Familien Tost, Ripl, Junker und Stritzl in Bleistadt

Einige meiner Vorfahren aus der gl. Bergstadt Bleistadt lassen sich bis weit ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen. Als Beispiel habe ich zu vier verwandtschaftlich verbundene Linien bleistädter Familien mit diversen personenbezogenen Informationen, wie ich sie den im Archiv Pilsen aufliegenden Kirchenbüchern sowie den im Gebietsarchiv Heinrichsgrün/Jindrichovice einzusehenden Grund- und Obligationsbüchern zusammenstellen konnte.


 

 

Genealogische Zeichen:
* Geburt     oo  Trauung         + Sterbedatum
Taufe         # Beerdigungstag.

 

 

 

 

1. Nachkommen-Linie Tost aus Bleistadt

 

 

Frühe Namensträger Tost in der ersten Bleistädter Matrik
Eine Zuordnung zu einigen Vertretern der Liste des Wolf Tost (# 1.1) läßt sich aus den Matriken nicht belegen. Hinweise gibt es möglicherweise in den frühen Ratsprotokollen von Bleistadt. Einen Hinweis auf ihre Herkunft dieser Familie könnte ein Eintrag im Trauungsindex von Bleistadt geben, als sich am 29.10.1606 ein Mattes Tost mit dem Hinweis "aus Zellerfeld" (bei Goslar) in Bleistadt mit der Witwe des Jacob Hutter verheiratet, danach aber nicht mehr in den Matriken von Bleistadt erwähnt wird.

 

(# -) Markus Tost * um 1500, Bergmeister

 

Kurz nach 1550 siedelt sich Markus Tost in der noch jungen Bergstadt an. Er dürfte um 1500 geboren sein und kommt mit Sicherheit aus einem Bergbaugebiet. Markus Tost ist, als er seinen Weg nach Bleistadt nimmt, bereits ein erfahrener Bergmann. Er erhält hier das Bürgerrecht, damit verfügt er dann als Bürger Bleistadts auch zwingend über Grundeigen-tum im Stadtareal. 

Kurz nach der Gründung Bleistadts erlebt das örtliche Bergwesen einen enormen Rückschlag. Graf Sternberg berichtet in seiner umfassenden Arbeit über die böhmischen Bergwerke: 

"Wie geschwind ein Bergwerk durch Verwahrlosung zugrunde gehen kann, läßt sich ... einer [Urkunde] vom 19. Juli 1552 von Kaiser Ferdinand I. entnehmen, es wäre dieses [Bleistädter] Bergwerk so sehr heruntergekommen", daß der König die Lage durch vertragliche Zugeständnisse (Sicherung der Erzabnahme, Preisgarantie) verbessern muß. 

Von diesem Jahr 1552 an bis 1564 übernimmt Markus Tost das Amt des Bergmeisters für das Bergamt Bleistadt wahr.

 

Als Bergmeister ist Markus Tost nach dem Berghauptmann, dem Vertreter des Königs im Bergamte (zunächst in Joachimsthal, später auch in Bleistadt), der höchste Beamte vor Ort, also nach moderner Diktion Direktor der örtlichen Bergwerke, welche zu dieser Zeit auch die Zechen der Herrschaft Hartenberg umfassen. Er ist Gerichtsherr für die etwa 400 Bergleute dieses Reviers mit weitgehender Befugnis, die von Geldbuße über Entlassung bis zur Gefängnisstrafe reicht, verleiht und entzieht Bergbaurechte, legt die einzelnen Grubengrenzen fest, führt mit seinem Schreiber das Bergbuch und berät die Arbeiter in bergbautechnischen Fragen (vgl. Georg Agricola: De Re Metallica Libri XII). 

 

Am 12.2.1574 verstirbt die Gemahlin des Markus Tost in Bleistadt. Der Eintrag lautet: „Den 12. February ist Pei warer anruffung und erkenntnis Jesu Christi die alte Markus Dösten eingeschlaffen und nach christlichem Brauch ehrlich mit einer Leich predigt zur erden Pestäiget zur hoffnung der frölichen aufferstehung“. 

Am 7.11.1572 und am 11.12.1576 werden zwei nicht benannte Kinder des Markus Tost beerdigt.

 

(# -) Gregor Tost, Bürger und Bergmann, * um 1510, + 8.12.1575

 

Dem 9 Decembris des 75 [1575] dem Gregor Dosten, mit einer leich predig zur Erden bestediget, welcher in gott eingeschlaffen und verschieden ist dem 8 decem: gott wolle ihm und allen Christgläubigenn ein fröliche aufferstehung an Jüngstenn Tag verleihenn".

 

 

(# -) Markus Tost * ca 1540, + 1609, Stadtrichter

In Bleistadt lebt im späten 16. Jahrhundert eine weitere Person mit Namen Markus Tost, möglicherweise ein Sohn des Vorgenannten.

Markus Tost nimmt von 1597 - 1601 das Amt des Stadtrichters in Bleistadt wahr (Eißner, S. 53).

Am 24.5.1607 wird die 14-jährige Katharina, Tochter des Markus Tost beerdigt,

Markus Tost wird am 14.3.1609 beerdigt:

"Herr Markus Tost zur Erden bestat worden"

Die Bezeichnung "Herr" wird in dieser Zeit nur bei Personen von hohem sozialen Stand angewandt. 

Am 19.7.1621 Anna, Marcus Tost nachgelassene Tochter

 

(# -) Gregor Tost  # 13.10.1607

In Bleistadt leben im 16. Jahrhundert zwei unterschiedliche Personen mit Namen Gregor Tost.

# 13. Oktober 1607:  "Gregor Tost Bürger Und Berkman Alhir..."

 



1.1 Wolf Tost * um 1540, Steiger und Stadtrat

Der Bergmann Wolf Tost ist mit einer Ursula (Tost) verheiratet. Eine Abstammungsrelation zu den vorgenannten Personen läßt sich aufgrund der Einträge in den Kirchenbüchern nicht nachweisen. Möglicherweise führt ein Studium der Stadtbücher zu einem entsprechenden Ergebnis.

Drei Kinder sind aus dieser Ehe in den Bleistädter Matriken nachgewiesen: 

(1) Katharina Tost ≈ 11.2.1571 

(2) Kaspar Tost ≈ 18.9.1573,

(3) Christoph Tost ≈ 6.7.1577



 "Denn 6 July Dem Wolf Dossten ein Kind getauft heyst mit
namen Christophorus, seine Tauffbadenn Samuell Müller, Schützen
Antonius Gareyssen zum Horrn u Susanna Heydinn
".


Im April 1575 erscheint folgender Eintrag in der 1. Bleistädter Matrik:  

"des Wolf Dosten Kindtlein im Herrn entschlaffen u nach christlichem Gebrauch Zur erden bestätigt".

 

Wolf Tost ist Bergmann und Bürger von Bleistadt, d. h. er verfügt auch über Grundbesitz im Gemeinde-bereich, gleichzeitig übt er das Amt eines Ratsherrn in der Stadtverwaltung von Bleistadt aus. 

Als Steiger ist er Beamter des Bergamtes und unmittelbarer Vorgesetzter der Bergleute und Lohnarbeiter eines Stollens, überwacht vor allem auch den Bau und den Betrieb der technischen Einrichtungen seines Stollens. So verteilt er  "die Arbeiten unter die Lohnarbeiter und sorgt mit Fleiß dafür, daß ein jeder seine Arbeit getreulich und nutzbringend verrichtet. Er entlässt auch wegen Unfähigkeit oder Unfleiß Bergleute aus der Arbeit und setzt andere an ihre Stelle, wenn die beiden Berggeschworenen und der Bergverwalter ihre Zustimmung geben. Er muß selbst ein geschickter Handwerker sein, um Schächte auszubauen, Hölzer zu stellen und Unterzüge machen zu können ... auch muß er imstande sein, die geförder-ten Massen voneinander zu sondern, um seine Leute unterweisen zu können, daß sie die Erze richtig auseinanderhalten".

Mehrfach sind Wolf Tost und seine "Hausfrau" namentlich im Kirchenbuch erwähnt, da sie in die Kirche zum "hl Sakrament in beiderlei Gestalt" gegangen sind, bekannten sich durch die Kommunion "mit Brot und Wein" zum lutherischen Glauben.

 

Wolf Tost stirbt am 25.3.1600 in Bleistadt. Der Sterbeeintrag lautet: 

"der Ehrbar alte Herr Wolff Tost, Steiger undt Rathsperson, alhir in Gott verblich undt ... mit einer Leich predig ehrlich zur Erden bestattet worden. Gott verleihe im eine frelige Auferstehung“.

 


1.2 Christoph Tost d. Ältere ≈
6.7.1577, Bergmann: 

Der Bürger und Bergmann Christoph Tost, ≈  6.7.1577 in Bleistadt, Sohn des Wolf Tost heiratet am 10.12.1599 in Bleistadt Ursula Köhler, Tochter des Georg Köhler und seiner Frau Susanne. 

Um 1590 tauchen Georg Kohler (oder: Köhler) mit seiner Frau Susanne in Bleistadt auf. Beide dürften um 1560 geboren sein und noch in ihrem Herkunftsort geheiratet haben. 

 

Von Georg Köhler/Kohler ist folgende Darlehensverpflichtung im Stadtbuch von Bleistadt erhalten: 

 

Georg Köhler will Schuldzahlung an Juden Löw zu Elbogen leisten: 23.3.1596: Hans Georg Kohler gegen den Löw Juden zum Elbogen zur Zahlung wie die Frist zwischen ihnen zu leisten.

 

Für Christoph und Ursula Tost sind folgende Kinder in Bleistadt belegt:

(1) Magdalena Tost ≈ 23.8.1600

(2) Maria Tost ≈ 18.9.1602, # 1.10.1602

(3) Georg Tost ≈ 28.8.1603, Bergmann und Ratsverwandter in Bleistadt, heiratet am  31.10.1638 in Bleistadt                   Eva, Tochter des verstorbenen Lorenz Gößel

Am 12.2.1640 wird ein Sohn Samuel beerdigt:

"Ist in got verschieden Mitternacht umb 12 Uhr Samuel Tosten Sönlein und hernach durch mich Johann Köppel Stadtschreiber alhir Zur Erden bestattget worden got wolle seiner Selen gnedig und gerecht (?) sein Amen". In der Spätzeit des 30-jährigen Krieges tritt offensichtlich der Stadtschreiber Johann Köppel an die Stelle des Priesters. Nach dem Eintrag bei Eißner (S. 56 f.) wirkt um 1636 der lutherische Diakon Balthasar Gallus zeitweise in Bleistadt, aber von einer geregelten seelsorgerlichen Betreuung kann nicht die Rede sein.

(4) Martin Tost ≈  12.3.1606 (Zwilling mit Maria), 

(5) Maria Tost ≈  12.3.1606

 

"Martin ist der Sohn und Maria ein töchterlein Christoffen Tosten Ursula sein Hausfrau"

(6) Gregorius Tost, ≈ 13.11.1608

(7) Christoph Tost ≈ 26.11.1615: 

"Christoff, ein Söhnlein Christofen Tosten, Ursula, seine Hausfrau"

 

 

Wie diese Bergleute gearbeitet haben und wie sie gekleidet waren, lässt sich dem zeitgenössischen Werk von Georg Agricola über das Bergwesen im Erzgebirge entnehmen. Der Bergmann unter Tage trägt einen meist schwarzen Kittel mit Kapuze zum Schutz gegen herabfallendes Gestein. Um die Hüfte ist das sogenannte „Arschleder“ gebunden, das ihm ein Rutschen in Rückenlage in den häufig nicht einmal einen Meter hohen Stollen erleichtert. Der Bleistädter Bleibergbau war von Beginn an ein Stollenabbau, welcher das Vorhandensein entsprechender Maschinen, Hebe- und Pumpwerke zur Förderung von taubem Gestein, Erz und vor allem zum Abpumpen in die Stollen eindringenden Wassers erforderlich machte. Hartes Gestein wird mittels eines Holzstoßes erhitzt und danach durch plötzliches Abkühlen mit Wasser zum Abplatzen gebracht. Mit Hammer und Keil oder Schlegel wird festes Gestein in knieender oder liegender Haltung herausgeschlagen, teilweise steht der Bergmann bis zum Bauch im eisigen Wasser.

 

Die Lungen atmen trotz vorgehaltener Tücher staubige Luft ein; dabei droht ständig die Gefahr eines Stolleneneinsturzes. Dann drohen noch die Berggeister, die durch Gebet und Fasten vertrieben werden müssen. Das Leben der Bergmänner ist so von verschiedenen Seiten her massiv bedroht; die meisten von ihnen erleben nicht einmal das 40. Lebensjahr. Georg Agricola rät: 

"Das Wasser, das in manchen Schächten in großen Mengen und recht kalt vorhanden ist, pflegt den Unterschenkeln zu schaden, denn die Kälte ist der Feind der Muskeln. Die Bergleute sollen sich daher in solchem Falle genügend hohe Stiefel beschaffen, welche die Beine vor der Kälte des Wassers schützen. Wer diesem Ratschlage nicht folgt, leidet großen Schaden an seinem Körper, besonders in hohem Alter."

 

 

Christoph Tost der Ältere stirbt am 6.9.1621 im Alter von 44 Jahren in Bleistadt, 

seine Frau Ursula heiratet nicht wieder und stirbt am 18.8.1636 wird am 19.8.1636 in Bleistadt beerdigt: 

"Ursula Dostin eine Wifrau bey 63 Jahre alt verstorben und Den Andern Dag von Schulmeister zur Erdten bestadt worden".

 

 

 

1.3 Christoph Tost d. Jüngere  ≈ 26.11.1615

in Bleistadt, Bürger und Bergmann, spätestens ab 1669 (Trauung seines Sohnes Johann) auch Steiger auf St. Andreas Hauptzug in Prünles Sohn des Christoph Tost und der Ursula Kohler ist seit etwa 1640 mit Eva Pleyer (geboren 12.1618) Tochter des Baltzer (Balthasar) Pleyer verheiratet. Ihre Kinder sind:

(1) Johann Tost ≈ 23.11.1643, oo 20.10.1669 Eva Hüttner + 29.9.1699

(2) Christoph Tost ≈ 19.1.1645, # 17.5.1646

 

"Christophorus, Christoph Tosten Söhnlein den 17. May zur Erdt bestatet worden dahir 1 ½ jahr".

 

(3) Sabina Tost ≈ 8.4.1647 oo am 9.11.1670 in Bleistadt Karl Ripl * um 1642, Sohn  des Caspar                         Ripl,  

(4) Christoph Tost ≈ Okt. 1649 # 27.1.1650

 

"den 27. January Christophorus, ein Söhnlein Christoph Tosten eines Bergkmans alhier begraben worden. 14 Wochen".

 

(5) Margarethe Tost ≈ 8.1.1654, oo 7.10.1679 in Bleistadt Hans Georg Aigler, Witwer  von Beringen                                     (Bärringen b. Neudek)

         (6) Johann Georg Tost ≈ 9.7.1656 # 15.6.1660
           Christoph Tosten gewesenen Steigers Söhnlein Johann Georg aetatis 4 Jahr

  (7) Johann Andreas Tost *1.12.1658,  oo am 11.1.1688 in Bleistadt als Junggeselle  und "Berk Knap alhiro"                    die Jgfr. Eva Kützmayer des Wenceslay Kützmayers, Inwohner "Uff der Aich". 

 

 

Nach dem Steuerregister (berni rula) von 1654 betätigt sich Christoph Tost - wie auch viele andere Bewohner Bleistadts - als Nebenerwerbslandwirt. So verfügt er z. B. über 1/2 Tagwerk Ackerland und 1/2 Tagwerk Wiese, an Vieh eine Kuh und eine Ziege. 

 

Am 9. März 1681 kauft Christoph Tost von seinem Schwiegervater Balzer Pleyer ein Wohnhäuschen zwischen Johann Peter Stritzel und Christoph Heinrich Hoyer gelegen, "wie es nit - und nagelfest befündt sambt dem Gartl und wie solches in Hoyers Hoff hinaufraichet mit allen Recht und burgerl. gerechtigkeit" um 100 Gulden. angezahlt wurden am obigen Datum 50 fl,, drei restliche Raten sind 1682 und 1683 je 18 fl, der Restbetrag  ist 1684 mit 14 fl. fällig "wobei dem Käuffer der Tisch samt der Stuben bethstatt und der Eißerne Hafen Topf von ihm Verkaüffern aber zeit seines Lebens ... hiermit per Expressum vorbehalten solcher auff dißfalls so gering in den werth angeschlagen wirdt". Darüber hinaus soll die Frau des Käufers ("Hausfrau") ihrem Vater, den Verkäufer, "mit fleißiger abwarthung" betreuen sowie im Falle eines Verkaufs des Häuschens das Vorkaufsrecht bei den Schwägern des Käufers liegen soll (Obligationsbuch Bleistadt 1 S. 129). Die Schlußzahlung erfolgt erst am 3.3.1686.

 

Johann Andreas Tost stirbt als "Bürger und Steiger auf St. Andreas Hauptzug" am 25.5.1705 im Alter von 47 Jahren.

 

Eva Tost wird am 26.3.1696 in Bleistadt begraben: "Eva Tostin Wittib ist nach Empfangung deren heyl. Sac. verschieden und begraben Ihres Alter 77 1/4 Jahr." Damit errechnet sich ihr Geburtszeitraum auf Ende Dezember 1618.

 

 

1.4 Johann Tost d. Jüngere, ≈ 23.11.1643, Bergmann

in Bleistadt, Bürger und Bergmann, heiratet am 20.10.1669 in Bleistadt Eva Hüttner. * 11.8.1645 in Bleistadt, Tochter des Andreas Hüttner (Sohn des Zacharias Hüttner, Steigers in Bleistadt und seiner Ehefrau Magdalena, geborene Brock aus Heinrichsgrün, verwitwete Grosskopf)

 

Johannes Dost, deß erbaren Christoff Dost Bürgers Undt geweßenen Steigers Inn St Andreas Zugkh am Prünlaß hinterlaßener Eheleibl. Sohn Verheurathet sich mitt der Tugentsamen Jungfrauen Eva Hüttnerin deß Erbaren Anders Hüttners Bürgers Undt Bergkmanns alhiro Eheleibl. Tochter Testes Martin Deichbrodt Zur Zeit Stadtschreiber Undt Schulmeister, Undt Cunrath Alberth Bürger und Leinweber alhier.

Im Taufeintrag der Tochter Anna Christina und in seinem eigenen Sterbeeintrag wird Johann Tost auch mit Spitznamen "Roth Kopff" bezeichnet.

 

Das Ehepaar hat folgende Kinder (alle in Beistadt geboren und getauft):

(1) Johannes Tost, ≈ und + 13.7.1670  

"alsbaldt nach Empfangener Priesterlicher Salp tauff verschieden"

(2) Anna Susanna Tost ≈  27.8.1671 oo 13.11.1697 in Bleistadt Christoph Köhler,  Kaspar  Köhlers Sohn zu Schönbach. Testes: Carl Rippl und Andres Tost. 

(3) Christoph Tost ≈  2.2.1674, oo um 1710 eine Eva Rosina 

(4) Adam (Eva) ≈  und 19.9.1676

"Ein Söhnlein durch die Hebamb alß noch in geburt geweßen durch die Nahmen Adam Undt Eva getaufft worden". 

Sterbeeintrag: "verlegß in der gebuhrt von der Hebam in Nothfall ... getauft... ist also dot von der Mutter kommen" (Totgeburt; das Kind wurde von der Hebamme vor der Geburt getauft, als das Geschlecht des Kindes noch nicht feststand). 

(5) Anna Christina Tost ≈  6.12.1677

  (6) Johann Andreas Tost ≈  16.6.1680, + 5.10.1694 "ohne Beicht und Communion"

(7) Maria, Johannes ≈  9.1.1684, + 9.1.1684

 

"... ist Von der Hebama in Noth fall so nur ein Arm gebohren oder bunden geweß getaufft worden Nahmens Maria und Johannes. Johann Dost Dochter der Sohnlein so in Mutter Leib geblieben Und alßo beyde verschieden".


Eva Tost ist somit bei der Geburt eines Kindes am 9.1.1684 gestorben. 

"Ist begraben worden Eva, Johann Dost allhier ehel. Hausfrau, so in Kinds Nöthen gestorben, Ihr Alter 38 Jahre"

 

1687 macht sich Johann Tost der Jüngere eines Grundstücksfrevels schuldig: "Weilen Johann Tost Junior sein garten Zaun nach getaner Rainung, nicht hierin gesetzet, ist selbiger solchen Ungehorsambs willen mit arrest gestrafft worden" (Obligationsbuch Bleistadt 1, S. 69).

 

 

Johann Tost heiratet am 18.1.1688 in Bleistadt in zweiter Ehe Anna Kunigunde Schütz, Tochter des Christoph Schütz aus Pichlberg
"den 18 January: Ist Copuliert word(en) Johann Dost, Bürger Undt Berkman all hiro:  mit Jungfrau Anna Conigunda Schützin, deß in Gott ruhent(en) Christoph Schützen zu Büchlberg hinder lassener Dochter: Braud führer Hanß Georg Kermer, Und Hanß Christoph Friedrich: 


Kinder aus dieser Ehe sind:

(8) Johann Caspar Tost ≈ 14.11.1688 oo 3.11.1715 in Bleistadt Anna Margaretha  Seidl, Tochter des Zacharias Seidl

(9) Maria Catharina Tost ≈ 22.4.1693

 

 

Johann Tost wird am 29.10.1694 in Bleistadt begraben: "Ist begraben worden Johann Tost sonst Rothkopff genannt, hat vor 4 Wochen gebeicht und Com: und Ein Virtelstund vor seinen Tod die letzte Öhlung empfangen".

 

Zur Ratsversammlung vom 4. Dezember 1694 bittet die Witwe des Johann Tost, bei der Verordnung von Vormündern für die noch unmündigen Kinder "einig thunliche Vermittlung zu erfinden". Vom Rat der Stadt wurden "zu Vormündern constituirt Carl Rippel (Schwager d. Christoph Tost), und Andreas Tosten (Bruder d. Christoph Tost), welche die Vormundtschafft mit gegebenen Handtstreich angenohmen". Es folgt die Anweisung des Rates, die Vormünder sollten zum Zwecke der Heizung und Verpflegung der Witwe und der "unerzogenen" Kinder der Hausrat verkauft werden solle und sie in Herberg zu nehmen seien (Obligationsbuch Bleistadt 1, S. 175).

 

 

Anmerkung: In Bleistadt existieren in dieser Zeit 2 Familienväter mit Namen Johann Tost, verheiratet mit jeweils einer Eva!

 

 

1.5 Christoph Tost, * 1674, Bürger und Bergmann

Sohn des Johann Tost d. Jüngeren und der Eva, ≈ 2.2.1674. 

Christoph Tost heiratet um 1710 eine Eva Rosina ≈ 1688 (Trauung nicht in den Matriken von Beistadt)

Ihre Kinder sind:

(1) Anna Katharina Tost ≈ 18.12.1716 (Taufpatin Anna Catharina T. des + Johann   Tost)

(2) Johann Tost ≈ und + 24.7.1721

 

Taufeintrag: "Dieses Kindt ist mit halben Leib geboren. In Mangel der ambfrau von einer beystanderin Maria Elisabeth Stritzlin Nohttaufft worden und endlich Tod Vollendß von Mutter Leib kommen".

 

Sterbeeintrag: "Noch halb im Mutter Leib nachts Noht getaufft gestorben".

(3) Valentin Michael Tost ≈  7.10.1722 (Pate: Jgs. Valentin Michael, Sohn des +  Georg Elias Stritzl gewesenen Cantors Sohn).   + 27.11.1723, # 29.11.

(4) Valentin Michael Severin Tost ≈  30.12.1724 (Pate: Valentin Michel S. des +  Georg Elias Stritzl)

(5) Maria Magdalena Tost ≈ 21.7.1728 (Patin: Maria Rosina, T. des + Georg Elias  Stitzl)

 

Christoph Tost verwaltet als Vormund gemeinsam mit seiner Schwägerin Margaretha Gropp (Martin Gropp hier als Schwager des Christoph Tost bezeichnet) ein Grundstück aus einer Erbschaft, die sogen. "Pleyerische Wasser-Wiese". Margarethe Gropp bittet im Jahre 1687 (Grundbuch Bleistadt Fol. 62), die Erbschaft für ihre 5 Kinder zu regeln, insbesondere die Rechte für ihre beiden Töchter "besonders zuschreiben zulassen, welches Inhaltes Gewöhrbuchs erfolget. Martin Gropp und Christoph Tost als Schwäger sind über Baltzer Pleyers seel. von seiner Dochter Sussanna izt in Lutherthumbs befindente bereits geboren oder künfftig Zeigendes Enemblich /: jedoch mit diesem klaren Vorbehalt, daß sie nach außweiß Pleyerischen Testamentes so in Wayßenbuch vorenthalten, eher nicht als biß sie sich wieder herinnen und zur Heyl. Cathol. Religion sich bequemen werde, geben sein solle :/ ...". 

 

Christoph Tost, Bürger und Bergmann, stirbt mit allem heiligen Sakramenten versorgt und wird am 30.11.1734 in Bleistadt begraben.

 

Eva Rosina stirbt mit allem heiligen Sakramenten versorgt im Oktober 1762 als Witwe im Alter von 74 Jahren und wird am 28.10.1762 begraben.

 

 

1.6 Valentin Michael Tost  ≈ 30.12.1724, Bürger und Bergmann (Schlemmer)

Sohn des Christoph Tost und der Eva Rosina, heiratet am 5.10.1756 in Bleistadt Elisabeth Stritzl, * (errechnet aus dem Sterbealter) 1734, Tochter des Mathes Stritzl.

 

"ist auf dreymahliger auff Bittung ... nullo defecto impedimento Canonico der Ehrbare Junggesell Valentin Michael Tost, des in Gott ruhenden Christoph Tost Eh= Laiblig hinterlassener Sohn mit der Ehr= undt tugent sammen Jungf. Elisabeth Stritzlin, des in Gott ruhenden Mathes Stritzlß gewesener Bürger undt Bergkmann allhier hinder lassener Tochter in gegenwarth deren dar zu erbettenen Zeügen undt Beyständten dem Vrl edlen Herrn Joseph Hutter Königl: Schigt Mayster auff S. Andreas Haubzuch undt Bergk ambts ..?.. undt Valentin Michael Seidl Burger und Ober Steiger auff Sanct Joannes Zech wohlwissent copuliret worden..."

 

Ihre Kinder sind:

(1) Antonius Leopold Tost, * und ≈ 10.7.1757

 

"Die 10 July 1757 frü um 10 uhr gebohren eodem die getauft worden Antonius Leopold, P: Valentin Michael Tost, Bürger und Bergkman, M: Elisabeth Ludovica, nata Stritzlin. Lev: Antonius Leopoldus Stritzl, Bürgers Kindt".

(2) Anna Francisca Tost, * und ≈  5.6.1759 (im Taufvermerk: )

 

"D 5 Juny frü umb 3 uhr gebohren, eodem die getaufft woren Anna Francisca, P: Valentin Michael Tost, Bürger und Bergkman, M: Anna Elisabeth, nata Stritzlin. Lev:Maria Francisca Fritschin".

(3) Maria Francisca Tost * und ≈ 16.5.1762

 

"Anno 1762 die 16 May ... baptisata fuit Maria Francisca filia legitima Valentini Michaelis Tost civis et foßoris uxoris ejus Elisabetha Parentum liberor. ex Civitate leystatt nata eodem, levans fuit Maria Francisca Fritschin, Testis seu Patrinus Antonius Strützl ita textor ...".

(4) Franz Anton Tost, *21.7., ≈  22.7.1764

 

"Anno 1764 22. July in Ecclesia Parochiali S. Michaelis Arch Angeli ... baptisatus fuit Franciscus Antonius natus heri filius legitimus Valentini Michaelis Tost civis et foßoris et uxoris ejus Elisabetha Magdalena Parentum liberor. ex Pleystadt. Levans fuit Franciscus Casparus Pünhak, testis Elisabetha Pünhakin".

 

Am 14. Juni 1765 stirbt Elisabeth Tost im Alter von 31 Jahren und wird am 16.Juni am Friedhof bei der Bleistädter Kirche begraben:

 

"14. Juni 1765 Mater familias aetatis sua 31 annorum nomine Elisabeth Magdalena Tostin in communone S. Matris Ecclesiae animam deo reddidit omnibus ultimis Sacramentis die eodem rite provisa cuius corpus die 16. ejusdem more Catholico sepulta et in Cemeterio S Michaelis Archangelis  ita testis Antonius Krazmer Curatus".

 

Valentin Michael Tost heiratet am 4. Mai 1766in II. Ehe Anna Theresia Schmelzer (geboren am 14.9.1740 in Bleistadt), nachgelassene Tochter des Johann Andreas Schmelzer aus Bleistadt und seiner Ehefrau Maria Dorothea Seidl. 

Valentin Michael und Anna Teresia sind nun ausdrücklich als "nicht untertänige Bleistädter Bürger" benannt und wohnen im Haus Bleistadt Nr. 39.

 

 "Die 4. May 1766 contraxit Matrimonium per verba de praesenti honestus Viduus Valentinus Michael Tost civis et fossor cum honesta Virgine sponsa sua Anna Theresia def[unc]ti Andrea Schmöltzer relicta filia ambo liberi oriundi ex loco Pleystadt ... coram testibus Valentino Michaele Seidl et Andreae Ubl Civium praemissis tribus intervalitis inter Mißrum Solemnum ... fuit nulloqoe defecto impedimento Canonico quo minus contrahere possent".

 

Dieser Ehe entstammen folgende Kinder: 

(5) Maria Magdalena Tost, am 15. März 1767 um 2 Uhr morgens geboren und am gleichen Tage getauft. Patin war Magdalena Pichner. Sie heiratet am 4.11.1793 den Weißgerber Franz Ubl (≈  3.10.1756).

(6) Maria Elisabeth Regina Tost ≈ 7.9.1769 

 

"Parentum conjugente Liberorum Pleystatensium", 

Taufpatin war Maria Elisabeth Lippert. Sie oo 11.2.1793 Johann Ferdinand Junker, Sohn des Franz Junker und der Katharina                     Lutz.

(7) Ferdinand Tost ≈ 31.1.1772, Taufpate war Adam Wilhelm Pichner, Bürger und  Wollweber.

oo I 7.2.1797 Katharina Schuster, Schuhmacherstochter

oo II 21.2.1814 Elisabeth Tost, Bergmannstochter

(8) Josef Anton Tost ≈ 18.6.1774, Levans: Franz Josef Pilchner, Weber, Zeugin Maria  Anna Pichner. Josef                      Anton stirbt am 4.8.1774, im Sterbeeintrag erstmals das  Haus Bleistadt Nr. 39 vermerkt..

(9) Josef Anton Tost ≈ 29.8.1776, Levans Anton Peter, testis Elisabetha uxor levanti. Auch dieser Josef Anton                  stirbt - über ein Jahr alt -am 10.10.1776.

(10) Maria Anna Theresia Tost ≈ 28.3.1778, Lev.: Elisabeth peter, testes Antonius, maritus levantis. Die                            Schlemmerstochter Maria Anna Tost aus Hs.-Nr. 39 oo  8.7.1800 den Bergknappen Franz Karl Stowasser                (≈ 23.11.1777).

(11) Johann Michael Tost ≈ 7.4.1781, Lev: Dotzauer Joh. Michael, testis Maria Anna, uxor levantis. Johann                       Michael stirbt am 30.5.1783.

 

Valentin Michael Tost ist im Trauungseintrag der Tochter Maria Anna Theresia Tost vom 8.7.1800 als Schlemmer im Bergwerk tätig. Er bereitet also das geförderte Erz zur Weiterverarbeitung vor indem er Erdschichten vom Gestein unter Wasserzufuhr löst, eine sehr schwere und gering bezahlte Arbeit. Als Schlemmer wurden üblicherweise die jungen Bergleute eingesetzt, aber auch ältere Bergleute, die meist wegen Lungenproblemen nicht mehr unter Tage arbeiten konnten.

 

Er stirbt am 27.11.1801 im Alter von 75 Jahren, seine Frau Theresia am 7.4.1804 im Alter von 64 Jahren.

 

 

1.7 Ferdinand Tost  ≈ 31.1.1772, Bergmann, später Weber

Ferdinand Tost heiratet am 7.2.1797 die Schuhmacherstochter Anna Katharina Schuster (≈ 19.4.1766), Tochter des Josef Schuster und seiner Ehefrau Maria Catharina Schmidt. 

 

"der Bergmann Ferdinand Tost (Hs.-Nr. 39) mit Catharina Schuster, Schuhmachers Tochter Nr. 95, Alter 31 Jahr, Zeugen: Franz Hoyer, Fleischhacker, Franz Ubl, Weißgerber".

Die Vorfahren des Josef Schuster gehören zu den bedeutenden Amtspersonen aus der Frühzeit von Bleistadt. So waren Jacob Schuster bis 1641 Bürgermeister und Stadtrichter, Wolf Schuster Stadtrichter und Anton Schuster im 18. Jahrhundert Stadtsyndikus.

 

Kinder aus dieser Ehe des Ferdinand Tost sind:

(1) Josef Karl Tost, ≈ 25.3.1797, Vater: Weber und Bergmann; 

 

"Paten: Schuster Josef Karl, Kinds Mutter Bruder, Schusterin Marianna, Kinds mutter                      Schwester, beide ledig"

(2) Josef Tost ≈ 19.10.1798, Vater: Bürger und Bergmann in Haus-Nr. 95;

 

"Paten: Schuster Karl, Zimmermann, ledig, Schusterin Sabina, dessen Schwester, ledig".

 Er heiratet am 22.7.1830 Josepha Seidl:

 

   "Tost Joseph Leinweber N c 39 ehel. Sohn des Ferdinand Tost und der Cathrina geborene    Schusterin von Bleistadt N 95, Alter 30 Jahre (mit) Seidlin Josepha, uneheliche Tochter        der Anna verehelichte Erlbeckinvon hier N c 22 ".

(3) Marianna Theresia Tost ≈ 24.6.1801, Vater: Leinweber in Bleistadt 95.

 

         "Paten: Schusterin Anna Maria, Kinds mutter Schwester; Schuster Karl, Kinds mutter                       Bruder, ledig".

Maria Theresia stirbt in Bleistadt 39 am 13.4.1805 

(4) Franciscus Carolus Tost ≈ 20.3.1803, Vater: Weber in Nr. 39,

 

"Paten: Stowasser Franz Karl, Bergman, Stowasserin Marianna, dessen Ehegattin".

+ Bleist. Nr. 39 an Fraißen, 2 Jahre alt, # am 8.2.1805 

Der Begriff "Fraiß" wird für ein ganzes Spektrum von Krankheiten verwendet, die sich                     mit dem Begriff "Krampfanfälle"  verbinden lassen.

(5) Josephus Carolus Tost, ≈ 10.10.1805 Vater: Hs. Nr. 39, Weber.

 

"Paten: Totzauer Mathes, Tischlers Sohn, Totzauerin Kathrina dessen  Schwester".

+ Bleist. Nr. 39 an Leibesschwäche, 3 Tage, # am 19.10.1805 

(6) Marianna Tost ≈ 16.2.1807, Vater: Vater: Weber in Nr. 39,

 

"Paten: Dörfler Marianna, Schwägerin, Dörfler Matthes, Schwager".

+ Bleist. Nr. 39 an Fraiß, 1/2 Jahr alt, # am 28.8.1807 

 

Ferdinand Tost lebt zu Beginn seiner Ehe im Hause (Bleistadt 95) des Schwiegervaters Josef Schuster, ab spätestens 1803 wieder in seinem väterlichen Haus Bleistadt Nr. 39.

 

Anna Katharina Schuster stirbt in Bleistadt Nr. 39 im Alter von 48 Jahren, # 18.7.1813.

 

Ferdinand Tost heiratet in zweiter Ehe am 21.2.1814 im Alter von 39 Jahren die Bergmannstochter Elisabeth Tost (42 Jahre alt) aus Haus-Nr. 23, Tochter des Heinrich Tost und der Susanna Seidl.. 

Zeugen sind: Schuster Karl, Zimmergesell; Rosbach Franz, Wagnermeister.

Ein Kind aus dieser Ehe:

(7) Marianna Tost ≈ 16.6.1816.

 

"Paten: Ubl Marianna, Weißgerbers tochter, Ubl Xtian (Christian), dessen Bruder".

+ Bleist. Nr. 39 an Fraiß, 1/2 Jahr alt, # am 22.6.1816

 

Ferdinand Tost, bürgerlicher Leinweber, stirbt am 3.11.1840 im Alter von 71 Jahren an der Lungensucht "mit den
hh Sterb sacramenten versehen
" und wird am 5.11. begraben.

 

Seine zweite Ehefrau Elisabeth Tost  "Witwe nach dem verstorbenen Ferdinand Tost" stirbt am 20.11.1853 - versehen am 6.11. - an der Lungensucht und wird am 22.11. beerdigt.

 

 

1.8 Josef Tost ≈ 19.10.1798, Leinweber

 

Geboren in Haus-Nr. 95 in Bleistadt; "Paten: Schuster Karl, Zimmermann, ledig, Schusterin Sabina, dessen Schwester, ledig".

 

Er heiratet am 22.7.1830 Josepha Seidl: "Tost Joseph Leinweber N c 39 ehel. Sohn des Ferdinand Tost und der Cathrina geborene Schusterin von Bleistadt N 95, Alter 30 Jahre (mit) Seidlin Josepha, uneheliche Tochter der Anna verehelichte Erlbeckin von hier N c 22 mit Einwilligung der Kraiß Vormundschaft, 20 Jahre; Zeugen: Karl Schuster, Handschuhmacher hier N: c 105, Anton Seidl Lohgerber N: c 22".

 

Ihre Kinder sind:

(1) Karl der Große (so!) Tost * 27.4.1836 in Bleistadt # 39

Weber in Bleistadt Nr. 29, verheiratet mit Agnes Gabriel, verwitwete Gerstner

(2) Josef Tost * 15.5.1841

oo Theresia Junker, Tochter des Vinzenz Junker aus Bleistadt:

"Tost Josef, bürgerl. Leinweber in Bleistadt No. 39, gebürtig daselbst und ehel. Sohn des + Joseph Tost, gew. Leinwebers daselbst und der Josepha, geborene Seidl aus Bleistadt No. 22; Junker Theresia, gebürtig aus Bleistadt No. 114, eheliche Tochter des Vinzenz Junker, Binders in Bleistadt No. 114 und der Barbara, geborene Gerstner aus Bleistadt No. 127".

 

 

 

2. Eine Nachkommen-Linie Ripl aus Bleistadt

 

2.1. Caspar Ripl, * um 1615
ist in der Zeit des 30-jährigen Krieges Bürger in Bleistadt und Steiger im St. Andreas Hauptzug, der ältesten und ertragreichsten Bleierzzeche im Bleistädter Bergrevier mit etwa 60 Bergleuten. Seine Ehefrau ist nur mit dem Vornamen Eva * (err.) 1611 bekannt. 

Deren Kinder sind alle in Bleistadt geboren:

(1) Christoph Ripl ≈ 4.11.1638, + vor 1648

(2) Karl Ripl *um 1642. oo am 9.11.1670 in Bleistadt Sabina Tost

(3) Maria Ripl ≈ 13.9.1644. bekommt am 17.8.1673 eine uneheliche Tochter Maria:

Maria Ripplin weyl Caspar Riplß Bürgerß Undt Steigerß alhiro hinter laßene tochter eine tochter gebohren nahmenß Maria, der Vatter dieseß Kints ist Johanneß Fritsch, Bürger und Stadtmüller, damals Wittib".

(4) Kaspar Ripl ≈ 29.1.1645, + 1673

(5) Sabina Ripl ≈ 4.3.1646

(6) Christoph Ripl ≈ 5.9.1648, Bergmann, oo 10.2.1675 Maria Hemmerl, Tochter des  + Matthai Hemmerl, #                    15.5.1682

Im Taufeintrag vom 17.8.1673 ist Caspar Ripl als zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben vermerkt.

Seine Frau Eva wird am 11.1.1687 begraben.

"Ist begraben worden Eva Riplin hat 12 tag vor ihren End die heyl. letzte Öhlung empfangen, Alters 76 J.".

 

 

2.2 Karl Ripl *(err.) 2.5.1650, Bürger und Steiger

Sohn des Caspar Ripl und der Eva, ist Bürger in Bleistadt und Steiger auf dem St. Andreas-Hauptzug in Prünles, der bedeutendsten Zeche im Raume Bleistadt im 17. Jahrhundert. 

Er heiratet am 9.11.1670 in Bleistadt Sabina Tost, ≈ 8.4.1647 in Bleistadt, Tochter des nunmehr verstorbenen Christoph Tost und seiner Frau Eva:

 "9.11.1670: Carl Rüppel, weyl Caspar Rüppels geweßenen Bürgers undt Steigers allhier hinterlassener eheleibl. Sohn Verheürathet sich mit Jungfrau Sabina Dostin Auch seel. Christoph Dosten geweßenen Bürgers undt Steigers allhier hinterlaßene Tochter". 

Ihre Kinder sind:

(1) Johann Christoph Ripl ≈ 19.6.1671, oo 8.1.1695 Margaretha, Tochter des Johann Langhammer

(2) Anna Susanna Ripl ≈ 10.12.1674, oo am 9.11.1695 in Bleistadt Hans Heinrich Sättler, Sohn des Thomas Sättler, Bürgers allhier.
(3) Elisabeth Ripl ≈ 1.3.1677, oo 31.10.1700 Johannes Klier, Sohn des verstorbenen Kaspar Klier von Prünles:

"Copulirt worden Johann  Klier, des weyl. Caspar Kliers in brünlaß Untertan Hft. Hertenberg" [dann doppelt durchgestrichen der folgende Text]: "mit der tugendsamen Jungfrau Elisabetha Ripplin weyl. Carl Rippls Bürgers und Steigers ...".

 

Elisabeth Ripl bekommt aber im Zusammenhang mit einer Abtreibung und der wohl übereilten Heirat gem. Ratsprotokoll Bleistadt vom 3.2.1701 noch rechtliche Probleme: "Alldieweilen vermög Raths Schluß unterm 14. Octob. 1700, die frau Gräfin von Herttenberg wegen des Carl Rippels seelig. Tochter eine Mündliche Weglaßung verlanget, aber ein Rath alhier ohne Schrifftlichen ansuchen nicht eingewilliget sondern selbst ohne dessen geehliget, Undt Unwissendt Schwanger geworden undt weckgenohmen worden. Als des Raths wegen ergangen, wofern heündt oder morgen Von Ihr an dero Erb solte was verlanget werden auch nichts abgefolget werden solle.

(4) Andreas Ripl ≈ 13.7.1679, + 18.3.1682

(5) Maria Magdalena Ripl ≈ 30.6.1682

 

  (6) Johann Andreas Ripl [194],  ≈ 4.6.1685, Schuhmacher,  oo 9.2.1710 in Bleistadt Anna                       Rosina Junker, Tochter des Christoph Junker

(7) Johann Matthäus Ripl ≈ 26.6.1688, heiratet am 18.11.1708 in Bleistadt Anna Salome Schuster, des weil.                       Adam Schuster, gewesenen Bürgers und Bergmanns  allhier

(8) Anna Maria Ripl ≈  14.10.1691, # 30.11.1691

 

Im Bleistädter Obligationsbuch findet sich eine Kaufverschreibung zwischen Eva Rippl und und ihrem Sohn Carl Rippl im Jahre 1672: „Zu wissen sey hiemit Jedermänniglich, dass heut dato den 10. Juny 1672 mit Vorwissen und Consens Löbl. Bürgermeisterambts/:Titl/ Herrn Joseph Ignaty Strützels, zwischen Eva Ripplin wittib an einem und ihren Sohn Carl Rippl anderten Theils ... obbesagte Eva Ripplin verkaufft und gibt erblich zu kauffen ihren vorgesagten Sohn Carl ihr aügenthumb ein gehabtes wohnhäußl zwischen Martin und Johannes Schuchs häußern gelegen sambt allen burgerlichen Recht und Gerechtigkeiten als wie sie es vormahlig genutzt und genossen; Ihren garthen, ingleichen allen bey dießen Häußl befindlichen Haußrath außer des stücken bethl und almeth, ingleichen den halben Theil des backofens ... der ander theil aber der Barbara Junckerin  gehörig ... mit ausdrücklichen vorbehalt und ausziehung der inwohnung und herberg Zeit ihres Lebens für sie allein und dass ... Mutter und Sohn oder sein Weib sich voreinig oder vergleichen nit köndte, die Kauff schuldig sein oder ... ihr der verkauf daraus nit allein ein ander herberg zu verschaffen, sondern auch zu bezehlen. Umb und pro siebenzig Gulden Rgl nachfolgend und zum Angeldt 35 f: als 20 f paar und 15 f anstatt darleguung paaren geldts, so seinem Bruder Christoph gehörig zum Vorthl nimbt er von sich, welche Käuffern nur dießes Jahr für Pfingsten bestehen. Obige Kauff Summa mit jährlich 10 f bis zum völlig Contentament zu Continuirung und Bezahlung". 

Im gleichen Jahre kauft Karl Rippl von seiner verwitweten Schwiegermutter Eva Tost einen Acker:

"Carl Rippels acker kauff an der Straß: Am 18.11.1672 kauft Carl Rippel von Eva, der Witwe des verstorbenen Christoph Dost (an ihren Aydmann Carl Rippel) einen vorwohlbedächtig und unwiederruflichen Verkauf ... an der Straß zwischen adam Hoyers undt hanß Enzmanns ackern gelegen, 36 beth ... für 33 Gulden, zum Angeld 13 Gulden zu bezahlen".

 

Ein weiterer Grundkauf 1685: "Carl Rüppels Geräumb kauff: heut dato den 8. July 1685 hat mit Vorwissen und Consens löbl. Bürgermeister Herr Joseph Ignaty Strützel Carl Rippl, Gruben Steiger vff St. Andreas Zug dem Johann Köhlern Kunststeugern daselbst sein Geraimb unter dem Restlberg, wie ers Ingehabt, genutzt und genossen und mit seinen Reinen und Strängen umbgefang Erblich umb Sieben Gulden rl. bahrer bezahlung abgekaufft. Actum ut supra".

 

Im Jahre 1689 hat nach Angabe im Obligationsbuch Bleistadt S. 71 Carl Rippel bei der Ausschüttung seines Kellers den Schutt in den Erbgraben geschüttet. Zur Vermeidung einer Strafe solle er den Schaden beheben. Mit Hilfe des Erbgrabens wurde das Wasser für den Antrieb der Bergwerksmaschinen gesammelt.

 

Gemäß Ratsprotokoll vom 24. April 1691 verkauft Carl Rippel ein Grundstück mit Gestrüpp an Hans Düller, Johann Settler und Hans Stark u 4 Gulden 30 Kreuzer.

 

Karl Ripl wird am 10.8.1700 in Bleistadt begraben:

 

"Ist begraben worden Carl Ripl Steiger auf St. Andreas Hauptzug ist mit allen Sacramenten versehen worden, sein alters 50 Jahre 14 Wochen"

damit errechnete Geburt am 2.5.1650.

 

Am 10. August 1803 verkauft Sabina Ripl an ihren Sohn Hans Ripl ein "Stück Acker an der Straße zwischen Andreas Tost inliegend, mit aller Erb undt Gerechtigkeit für 37 fl mit baare Bezahlung, welches Verkäufferin zu ihren Handen Empfang bekennt". 

 

Sabina Ripl wird am 24.4.1706 in Bleitadt begraben:

"Ist begraben worden Sabina Riplin des Carl Rippels seeligen gewesenen Steigers auf St Andreas Haupt-Zug hinterlassenen Witib ist mit allen heyl. Sacramenten wohl versehen ihres Alters 59 Jahr".

 

 

2.3. Johann Andreas Ripl,   ≈ 4.6.1685, Schuhmachermeister

Bürger und Schuhmachermeister, oo 9.2.1710 in Bleistadt Anna Rosina Junker ≈ 15.2.1688, Tochter des Christoph Junker.

 

"Johann Andreas Ripl Meister der Schuhmacher allhier des weyl Carl Rippels gewesten Bürgers undt Steigers auf St. Andreas Hauptzug mit der Tugentsamen Jungfrau Anna Rosina Junkerin des viel Ehr geachten Christoph Junkers Bürgers und Bittners allhier Eheleibl. Jungfr. Dochter. Testes: hl Georg Thomas Gruber, Raths Verwandter, hl Hanns Martin Lutz, Raths Verwandter allhier".

Ihre Kinder sind:

(1) Anna Maria Katharina Ripl * 21.1.1711, ≈  22.1.1716, + 21.6.1716, # 23.6.1716

(2) Anna Sophia Ripl * 14.7.1713, getauft am gleichen Tage, # 25.10.1716

(3) Anton Ripl * 13.7.1716, ≈ 15.7., # 25.4.1731

(4) Franz Karl Ripl * 3.2.1719,  ≈ 5.2., + 15.1.1729, # 17.1.1729

 

"welcher versehen mit allen gehörigen Heyl. Sacramenten providirt worden d 15. Januar nach zehn uhr abends seelig in Herrn Verschieden seins Alters 10 [Jahre]".

(5) Josef Ignaz Ripl * und ≈  am 9.9.1721, (Zwilling), + 10.9.1721, begraben  11.9.1721

(6) Rudolf Franz Ripl * und ≈  am 9.9.1721. (Zwilling), + 29.9.1721, begraben 30.9.1721

(7) Anna Susanna Ripl *und ≈  am 22.6.1724, heiratet am 29.7.1744 Gottfried Dörfler, Sohn des verstorbenen                 Johann Jacob Dörfler aus Prünles

 

"29. July [1744] Ist nach dreymahliger Aufbittung ... inter Missarum Slennia nullo defecto impedimento Canonico der Erbare Junggesell Godfrid Dörffler des Ehrbahren Johann Jacob Dörffler auß brinlas Eheleibl Sohn mit der Ehr und dugentsammen Jungfr Anna Susanna Riplin des in gott ruhend Andres Riplß Burger und Schuhmacher allhier ... copuliret".

(8) Anna Elisabeth Ripl * (abends gegen 8 Uhr) 24.6.1726,  ≈ 25.6. Sie stirbt unverheiratet  ("Virgo") am                       2.3.1747 - mit allen Sakramenten providiert - im Alter von 21 Jahren und wird am 3.7. begraben.

 

Am 26. Juli 1718 kauft "der Meister" Andreas Ripl von "Hans Erlbeck sein vermitelst seines Weibs erheurathes gereim in Rofle (?) über S: Anna Zech liegend, wie dasselbe mit seinen rainen und steinen umb fangen, mit allen recht und gerechtigkeiten wie es vorero rechtlich genutzt und genossen worden ... umb drei zehen Guden 30 Kr. bahrer bezahlung".

 

Gemäß dem Taufeintrag von 1721 ist für Andreas Ripl nicht nur sein Beruf als Schuhmacher eingetragen, er ist auch - zumindest kurzfristig - daneben noch als Bergmann tätig.

Johann Andreas Ripl stirbt im Alter von 48 Jahren und wird am 13.1.1743 in Bleistadt "mit allen hl Sacramenten versehen" beerdigt.

 

Die Linie Ripl ist damit in Bleistadt im männlichen Stamme ausgestorben!

 

 

3. Eine Nachkommenlinie Junker aus Bleistadt

 

3.1 Johann Junker der Ältere *um 1573, Weber

Um 1610 kommt der Weber Johann Junker * um 1573, gestorben 1660, mit seiner Ehefrau Agnes * um 1580, gest. 14.3.1656, nach Bleistadt. Da hier drei Johann Junker in direkter Generationenfolge auftreten, wird er im Taufbuch von Bleistadt als "Johann Junker der Ältere" bezeichnet. Er erhält in Bleistadt das Bürgerrecht. 

Zwei Söhne erscheinen in den Matriken:

(1) Johannes "der Mittlere" Junker *um 1600,

(2) Abraham Junker ≈ 1.1.1613

 

 

3.2 Abraham Junker,  ≈ 1.1.1613, Leinweber

Abraham Junker, Sohn des Johann Junker des Älteren und seiner Ehefrau Agnes ist wie sein Vater Bürger und Leinweber in Bleistadt. In den letzten Kriegsjahren heiratet er Barbara Pleyer. getauft am 25.3.1611 in Bleistadt, Tochter des Michael Pleyer und der Anna Waldau. Aus dieser Ehe sind neun Kinder überliefert:

(1) Martin Junker ≈ 12.9.1640, +11.6.1668

(2) Johann Junker ≈ 13.9.1640 (Zwilling)

(3) Eva Junker * / ≈ um 1641

(4) Christina Junker ≈ 7.8.1642

(5) Andreas Junker ≈ 1643

(6) Caspar Junker ≈ 16.11.1644, oo 13.11.1667 Anna Maria Hämmerl, Tochter des Georg Hämmerls, +1682

"den 13. 9bris (1667)  Caspar Juncker Abrahambs Junckers Mitthbürgers allhier hinterlassener Sohn                        mith Anna Maria Georg  Hämmerleins Steigers und Wirths  zur Keylhauer Tochter die Copulation von h.                  Pat. N. Marquart Zuro Lambz beschehen" (Buch Bleistadt 2) Der Eintrag wird in Buch Bleistadt 3 mit                      kleinen Änderungen [z. B. Keylhauer in der Weßengrün ] wiederholt).
        
(7) Christoph Junker  ≈ 25.12.1646 oo um 1670 Elisabeth Kollwitz, Tochter des  Matthes Kollwitz

(8) Gregory Junker ≈ 10.10.1649

(9) Abraham Junker ≈ 1650

 

Abraham Junker (d. Ä.) stirbt am 30.1.1650 im Alter von 37 Jahren, im gleichen Jahr; möglicherweise an der Geburt des nachgeborenen Sohnes Abraham stirbt seine Ehefrau Barbara. 

 

 

3.3 Christof Junker,  ≈ 25.12.1646, Faßbinder

Christof Junker ≈ 25.12.1646 in Bleistadt, Bürger und Bittner (Faßbinder) heiratet um 1670 Elisabeth Kollwitz ≈ 11.10.1646, Tochter des Matthes Kollwitz. 

Im späteren Verlaufe des Krieges taucht in Bleistadt ein Matthes Kollwitz *um 1610 auf, ein Gefreiter des kaiserlichen Dragonerregiments Gallas (vgl Angaben unter 4.1 Peter Elias Stritzl). Er bleibt zum Kriegsende mit seiner namentlich nicht genannten Ehefrau in Bleistadt. Im Trauungseintrag seines Sohnes Matthes Kollwitz ist vermerkt, daß sein Vater aus Neusattel bei Elbogen stammt.

 

Die Produkte der Faßbinder sind in den Bergbauorten in dieser Zeit sehr gefragt. Holzfässer werden in großen Mengen zur Förderung tauben Gesteins und von Erzen benötigt, welche aus den meist senkrecht verlaufenden Gängen über Seilzüge nach oben befördert werden müssen.

 

Die Kinder von Christoph Junker und seiner Frau Elisabeth sind:

(1) Johannes Junker ≈ 23.8.1673 (nach dem Kaufvertrag von 1712 "sich in der Fremde  aufhaltend")

(2) Johann Martin Junker ≈ 21.10.1675 (nach dem Kaufvertrag von 1712 "sich in der Fremde aufhaltend")

(3) Anna Maria Junker ≈ 26.3.1678 oo am 20.7.1698 Rudolf Siegert, Sohn des verstorbenen Christoph Siegert, Bürger und Ratsherr                     in Bleistadt

(4) Maria Catharina Junker ≈ 11.6.1680, 1712 noch nicht verheiratet

 

(5) Johann Josef Junker ≈ 10.3.1683 oo Maria Francisca Köhler

(6) Anna Rosina Junker ≈ 15.2.1688 oo 9.2.1710 in Bleistadt Johann Andreas Ripl, Sohn des Carl Ripl und der Sabina Tost.

 

Am 11. April 1683 kauft Christoph Junker aus dem Nachlaß des verstorbenen Johann Winterstein ein Haus samt Garten, wozu die Hälfte der Stelle des zwischen Carl Rippel und Magdalena Schuhin gelegenen Backofen gehört, um 128 Gulden. Hiervon sind zuerst die Verbindlichkeiten des Johann Winterstein zu tilgen, u. a. an Johann Peter Stritzels älteste Söhne: 43 fl. 

 

Christoph Junker verkauft am 24.Juni 1684 ein "Stückl Feldt" an der Straß gelegen an seinen Schwager Anders Schuster um 36 Gulden rh. (Obligationsbuch Bleistadt Nr. 1 S. 78).

 

Im Jahre 1706 richtet Christoph Junker am 26. September 1706 ein Gesuch an die Stadtgemeinde von Bleistadt, weil er bei einem Brand "umb all das seinige" gekommen war und er und er sich sein Haus wieder aufbauen möchte, wobei er Aufschub der Schulden beantragt, die noch von seiner Mutter herrühren. Der Schaden wird auf 100 Gulden taxiert.

 

 

Elisabeth Junker wird am 21. Juni 1712 begraben: "Den 21. Ist mit allen hlign. Sacramenten Versehen, Begraben worden Fr. Elisabetha Junckerin Christoph Junckers Bürgers Undt Bittners Eheliche Haußfrau ihres Alters 65 Jahr 23 Wochen".

 

 

 

Am 20. April 1712 verkauft Christoph Junker, Büttner an seinen Sohn Josef sein Haus, auch wohl als sein persönliches Testament aufzufassen: "ein aufrichtig ehrlich und unwiderruflicher Kauff, in bey sein beeder äydmänner Hl Rudolph Siegerth und anders Rippel wie auch der Tochter Catherl abgehandelt und beschlossen worden, folgender gestalt und als es Verkauffer vorgesagter Christoph Juncker sein an Martin Pleyers seel. liegendes Wohnhauß, was darinnen Nied = und Nagl fest ist, mit sambt den Garten /.. außgenommen 6. Lachter lang und 3. breitt von dießen Gartten, so er seinen aydmann andres Rippel per zwölff Gulden rain. bahre Bezahlung Verkaufft nebst den acker zwischen H Franz Stritzel und Herrn Hans Martin Lutzens auf der Scheiben liegend, wie auch die Wiesen in der Pleylohe über der so genandten Ochsen wießen, wie das alles mit Rainen und Stainen umbfangen, mit alen bürgerlichen recht- und gerechtigkeiten, gleich wie er solches Berechtigter genutzt und genossen; seinem Sohn Joseph Juncker umb und vor zwey hundert sechs zehen gulden näml. nach folgender massen zu bezahlen.

 

Zum angeldt soll kauffer als gleich erlegen 96 fl

 

 

 

Zur nach frist aber alle Jahr eingangs gesagte dito 1713 anfangend 10 fl zu Continuir. Bies inclusive 1724 die völlige Kauff Summa der 216 fl allerdings bezahlt ist.

 

 

Anbey ist zu merken, daß die Tochter Catherl zu ihrer außfertigung (Aussteuer?) die ersten 4 Fristen, als 40 fl allein erheben : imfall aber sie solcher eher benöthiget, die anderen 3 geschwister ir d. 10 fl anticipieren und dafür 3 fristen genießen sollen. Was anbelangt die Zwey in der frembd seyende Söhne, Hanß und Hanß Martin weilen über vorhandene Schulden och 120 fl denen gesambten Kindern zu erben überbleibt, also solle hiervon ieder Sohn , wann er wieder nach Hauß elangen möchte, 28 fl /:gleich wie es die 4 Einheimbischen schon genossen :/ von deren fristen zu geniessen haben, und mit den anderen geschwistert gleichen Theil haben" (Obligationsbuch Bleistadt 1 S. 358 f.).

 

Christoph Junker wird kurz darauf am 9.5.1712 beerdigt: "Den 9th May [1712] Ist mit allen hlig Sacramenten Versehen begraben worden Christoph Juncker Bürger undt Bitner allhier Seines Alters 66 Jahr 4 Monath 13 täg",

 

 

3.4 Johann Josef Junker, Bürger, Stadtrat und Bittner  ≈ 10.3.1683

Johann Josef Junker, Sohn des Christoph Junker und der Elisabeth Kollwitz besitzt in Beistadt das ererbte Bürgerrecht und arbeitet als Bittner (Büttner, Faßmacher). Gerade Fässer werden in Unmengen im Bergbau zur Förderung von taubem Material und von Erz benötigt. 

Ab 1734 ist er auch "Raths Verwandter" (Stadtrat) in Bleistadt.

Johann Josef Junker heiratet am 17.11.1709 Maria Francisca Köhler, Tochter des Hans Michael Köhler aus Bleistadt:

 

"17.11. [1709]  Johann Josef Junker des Christoff Junkers Bürgers undt Bittners allhier ehel. Sohn mit der Ehrs. Jungfrau Maria Francisca Köhlerin des weyland Hans Michel Köhlers Schuhmachers allhie eheleibl. Dochter; Testes: hl Henrich Seydl Raht Verwandter undt Stadt richter all hier wie auch der zeit Stadtkammerer, Johannes Kolbitz Bürger undt Viertl Mayster allhier".

 

 

Sie haben folgende Kinder:

(1) Maria Rosina Junker, * und getauft 6.6.1710, + 14.4.1715

(2) Johann Anton Wenzel Junker * 28.9., getauft 29.9.1711, + 27.3.1712

(3) Anna Salome Junker * 26.12.1712, getauft am 27.12.1712

(4) Johann Georg David Junker * 29.8.1715, getauft am 30.8.; + 14.4.1716, # 16.4.

(5) Anton David Junker * 17.1.1717, getauft am 18.1.; Bürger und Bittnermeister   oo  (I) am 16.5.1751 in                             Bleistadt "cum Dispensione" wegen Verwandtschaft 3. Grades Maria Veronika Junker, Tochter des                           verstorbenen Josef Junker, Bürger  und Bergmann.

    oo (II) als Witwer am 21.1.1757 Maria Rosina Schug, Tochter des verstorbenen Jacob Schug, Bürger                         und Untersteiger auf St. Andreas Hauptzug.

(6) Johann Melchior Junker * 24.5.1719, getauft am 25.5.

(7) Johann Andreas Junker * und getauft am 24.7.1721, + 29.11.1721, begraben am  30.11.

(8) Anna Salome Junker, * 24.10.1722, getauft 25.10., oo 10.11.1744 den Schustermeister David Eckert aus                          Bleistadt

 

            "nullo defecto imedimento Canonico der Ehr und wohlgeachte David Ekert  Burger und                    Schuster Mayster allhier mit der Ehr und dugentsammen Jungf  Anna Salome Junkerin                    des Ehren Vesten Josef Junker Burger und Raths Verwandten allhier ... copuliret                              worden".

 

(9) Anna Magdalena Junker * 18.3.1724, getauft am 19.3., oo 29.5.1746 in Bleistadt Johann Michael Steinbach                      in Verwandtschaft   4. Grades:

 

"Ist nach 3mahliger aufbittung  ... welch denunciationes geschehen ... obtenta prius dispensatione in 4ta gradu aequali consanguinitatis ... der Ehrbare Junggesell Johann Michael Steinbach [* 7.5.1720 in Bleistadt] des gottseligen Johann Joseph Steinbach gewesener Burger und Bergman hinterlassenem Sohn mit der Ehr und dugentsamen Anna Magdalena Junkerin des Ehren Vesten Herrn Joseph Junker Raths Verwandten uns Bintner Maysters allhier ehelaibliche hinterlassene Tochter ... copuliret worden... ".

 

(10) Johann Franz Junker * 10. 10.1726 mittags 12 Uhr, getauft am 11.10.1726.

(11) Josef Thaddäus Junker * 21.10.1729 "vormittags halb 10 Uhr", getauft am 22.10.1729,  + 18.2.1730.

(12) Maria Theresia Junker * 8.4.1731 "um halb 7 Uhr", getauft 9.4.1731, oo 26.10.1756 in Bleistadt Josef Adam Kollwitz, Sohn des verstorbenen Johann Andreas Kollwitz.

(13) Josef Franz Junker * 18.5.1734 früh um 6 Uhr, getauft am gleichen Tage.

 

     Vater: " Ehren Vester Herr Joseph Junker, Bürger Pitner Mayster und Raths Verwandter".

 

Er heiratet am 15.7.1755 in Bleistadt Anna Salome Dörfler, Tochter des nunmehr verstorbenen Johann Georg Dörfler.

 

 

Franziska Junker stirbt im März 1753, wenige Tage vor dem Tode mit den Sterbesakramenten versehen und wird am 15.3.1753 begraben: "Francisca Junckerin, 59 J., omnibus Sacramentis moribundorum pauci dietes ante mortem provisa"

 

 

Einen Monat später stirbt Josef Junker, ebenfalls mit den Sterbesakramenten versehen und wird am 14.4.1753 in Bleistadt beerdigt: "Joseph Juncker Bürger undt Bintner Mayster omnibus Sacramentis moribundis duabus dietes ante morte provisus".

 

 

3.5 Josef Franz Junker,  ≈ 18.5.1734, Bindermeister

Josef Franz Junker erlernt auch den Beruf seines Vaters, des Faßbinders, in den Matrikeneinträgen auch in der latinisierten Form  als "vietor" bezeichnet.

 

Er heiratet am 15.7.1755 in Bleistadt Anna Salome Dörfler, Tochter des Johann Georg Dörfler.:
"Der Ehrbar Juggesell Frantz Joseph Junker bittner Mayster allhier des Ehren Vesten und in Gott ruhend Herrn Joseph Junker gewesenen Raths Verwandten und Bittner Mayster allhier ... mit der Ehr und dugentsamen Jungf:. Anna Salome Dörffler, "des Ehren Vesten und in Gott ruhend Herrn Johann Georg Dörffler, gewesenen Raths Verwandten und Schneider Mayster ... hinterl. Tochter..".

Ihre Kinder sind:

(1) Anna Francisca Magdalena Junker, * und getauft am 4.7.1756, # 8.8.1756, 24 Tage alt

 

  (2) Johann Michael Junker, * am 7.10.1757, getauft am 9.10.; er heiratet am 26.2.1781 Anna                  Francisca Forster, Tochter des Chrysostomus Forster, Bürger, "tonsor  (Barbier), Judex et                Chirurgus".  
             "Johann Michael, Bürger et vietor filius legitimus Josef Junker civis et  vietoris hujatis in                Nro marginali [Randnummer an der Seite des Eintrages]  cum sua honesta sponsa Anna                  Francisca filia legitima Chrysostomi Forschter civis et tonsoris  hujatis ex Nro 108"

    "Chrisostomus (Christoph) Forster erwirbt an der Prager Universität 1749 für  die Ausübung seines Berufes  ein Zeugnis und                       ist von 1747 bis 1789  nachweisbar" (Eißner Lois: Bleistadt, einst königlich freie Bergstadt.  Schwandorf 1973,  S54).

(3) Antonius Thomas Junker ≈  am 21.12.1759, gestorben am 23.7.1760 und # am  24.7.1759

(4) Franciscus Junker ≈  2.11.1761, ein Tischler, oo am 22.6.1784 Maria Anna Magdalena Sättler aus Bleistadt

(5) Franz Josef Junker * 30.3.1764, getauft am 31.3.; 

 

       "20.Mrz [1764] Franciscus Josephus natus pridie filius legitimus Josephi Junker  civis et                 vietoris & uxoris ejus Anna Salomea Parentum liberorum ex libera Civitate Pleystadt".

 Er heiratet am 27.1.1794 Marianna Dörfler (≈  5.1.1776) offensichtlich in näherem Verwandtschaftsgrad,

 

       "cum Dispensione in tertia et quarta Consanguinitatis gradu inequali ...".

(6) Maria Catharina Junker * und getauft 9.1.1767, gestorben 30.9.1783 im Alter von 16 Jahren

(7) Josephus Vincentius Serenus Junker ≈ 31.3.1769, Bindermeister, oo 20.9.1796 Maria Francisca Dörfler aus                   Nr. 120, ≈ 27.9.1773, 23 Jahre alt, Tochter des  Bürgers und Bergmanns Joseph Dörfler und der                                 Ludmilla geb. Gruber.

(8) Maria Anna Ludmilla Junker ≈ 26.12.1771 in Bleistadt Nr. 114, # 15.6.1776.

 

Anna Salome Junker stirbt im Haus Bleistadt Nro. 114 im Alter von 59 Jahren an Lungenentzündung im Juni 1790 und wird am 14.6.1790 in Bleistadt begraben. 

 

Josef Franz Junker, der nach den Matrikeneinträgen in Bleistadt # 114 wohnte, zieht offensichtlich gegen Ende seines Lebens in das von seinem Sohn Josef Vinzenz bewohnte Haus # 7 in Bleistadt, wo er "pater familias" am 20.7.1783 im Alter von 48 Jahren an einer Geschwulst verstirbt.

 

 

3.6 Franciscus Junker,  ≈ 2.11.1761, Tischlermeister

Der Tischler Franz Junker heiratet am 22.6.1784 Maria Anna Magdalena Sättler (≈ 29.1.1768), Tochter des Bürgers und Schusters Franz Sättler und seiner Frau Francisca, geb. Gruber. Franz Sättler war 1783 Stadtkämmerer und in den Jahren um 1800 Bürgermeister von Bleistadt.

Kinder aus dieser Ehe des Franz Junker sind:

(1) Anna Francisca Junker ≈ 12.5.1785 in Bleistadt 2

 

     "Eltern: Franz Junker, Magdalena Sättlerin, Paten: Anna Francisca Steinbachin,                            Schichtmeisterin, Ignaz Steinbach, Schichtmeister".

 

# 21.5.1787, gestorben an Blattern

(2) Josef Franz Junker ≈ 7.6.1787 in Bleistadt 2

 

"Paten: Franz Josef Sättler, Bürgermeister, Marianne Sättler, dessen Tochter".

 

# 13.6.1787 in Bl,2,  4 Tage alt

(3) Franz Vinzenz Junker ≈  2.10.1789

 

    "Paten: Junker Vinzenz, Bindters Sohn, led., Sättlerin Marianna, Kindts Mutter Schwester                ledig".

 

# 20.10.1790 gestorben an Blattern, 1 Jahr alt.

(4) Josef Junker ≈  18.7.1791 in Bleistadt 61

 

     "Paten: Franz Josef Sättler, Bürgermeister, Susanna Sättlerin, dessen Tochter".

 

# 30.3.1865 (Zusatz im Taufvermerk)

(5) Vinzenz Matthes Junker ≈  24.2.1793 in Bleistadt 61

 

      Vater: Franz Junker, Tischlermeister; Paten: Sättler Franz, Stadtkämmerer, Sattlerin                      Susanna, dessen Tochter, ledig".

 

(6) Vincentius Junker ≈  15.9.1795 in Bleistadt 61

 

      "Eltern: Junker Franz, Tischlermeister, Sättlerin Anna Magdalena, Tochter des Hrn. Franz               Sättlers Nr. 2; Paten: Vincentz Junker, Bindter Meister, Francisca Dörflerin,                                   Bergmanns Tochter".

 

  # 3.6.1800, gestorben an Blattern

(7) Maria Theresia Junker ≈  15.11.1798 in Bleistadt 61

 

       "Paten: Partererin Theresia, Bergmannsweib; Parterer Mathes, dessen  Ehemann".

 

(8) Marianna Junker ≈  16.6.1801 in Bleistadt 61

 

       "Eltern: Junker Franz, Tischlermeister, Sättlerin Anna Magdalena, Bürgermeisters                           Tochter; Paten: Pinhakin Marianna, Kindsmutters Schwester, Pinhak Caspar Ehegatte                     Schmidmeister".

 

 

Franz Junker wohnt zunächst nach seiner Heirat mit seiner Familie im Hause des Schwiegervaters Franz Sättler (Bleistadt Nr. 2), ab 1791 im Haus Nr. 61 in Bleistadt. Er stirbt auch hier im Alter von 61 Jahren am Schlagfluß und wird am 17.2.1820 beerdigt. 

Seine Frau Maria Magdalena stirbt 2 Jahre später im Alter von 64 Jahren an Schlagfluß und wird am 22.12.1822 beerdigt.

 

 

3.7  Josef Junker * 1791, Tischlermeister, später Spitzenhändler

≈  18.7.1791 in Bleistadt 61

 

"Paten: Franz Josef Sättler, Bürgermeister, Susanna Sättlerin, dessen Tochter".

 

# 30.3.1865 (Zusatz im Taufvermerk)

Josef Junker ist Tischlermeister, später (im Taufeintrag seines Sohnes Johann Engelbert von 1833) ist er als Spitzenhändler genannt.

Er heiratet im Alter von 26 Jahren am 27.1.1818 in Bleistadt die 22-jährige Anna Barbara Ubl * 12.1.1796 in Bleistadt, Tochter des Weißgerbers Franz Ubl und der Mutter Magdalena Tost. 

Ihre Kinder sind:

(1) Anna Maria Junker * 30.7.1819 in Bl # 61, (Anm.: +28.4.1896)

(2) Joseph Christianus Junker * 22.8.1821 in Bl # 61, oo 24.11.1863 in Bleistadt Elisabeth Pinhak:

"24. November: Junker Josef - 42 Jahre, Schriftführer in Bleistadt Nr. 104, geboren daselbst Nr. 61, ehel. Sohn des Josef Junker, Tischlermeister in Bleistadt NC:   und der M. Anna geborene Ubl aus Bleistadt NC, beide katholischer Religion; Pinhack Elisabeth - 29 Jahre, gebürtig aus Bleistadt NC 139, ehel. Tochter des Josef Pinhack, Schuhmachermeisters allhier No. 139 und der Franziska geborene Junker aus Bleistadt No. 114".

(3) Anna Barbara Junker * 20.9.1823 in Bl # 61,

(4) Franz Christian Junker * und = 7.11.1827 in Bl # 61,

(5) Anasthasia Junker * und = 18.5.1830 in Bl # 61,

(6) Johann Engelbert Junker * und = 25.5.1833 in Bl # 61, (Anm.: + 28.1.1878)

 

 

 

4. Eine Nachkommenlinie Stritzl aus Bleistadt


 

4.1 Peter Elias Stritzl *April 1611, Leutnant

Peter Elias Stritzl, geboren im April 1611 (errechnet aus den Angaben im Sterbeeintrag), erscheint kurz nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges in Bleistadt mit seiner Ehefrau Elisabeth. Im Kriege stand er im Range eines Leutnants im Dragonerregiment Gallas.

Das Dragonerregiment Gallas ist nach dem kaiserlichen Generalleutnant Graf Matthias Gallas (Ahnherr der Offiziersfamilie Clam-Gallas) benannt, der im Januar 1634 am Aufstand gegen Wallenstein beteiligt war. Letzterer wurde beschuldigt, mit dem Schwedenkönig Kontakt aufgenommen zu haben um - gegen den Willen des Kaisers - einen Separatfrieden zu schließen oder gar mit seinem Heer zum Feind überzugehen. Daraufhin erklärte der Kaiser den Obristen Gallas zum General über die Armee "vnd allbereit Ordre bekommen das Volck in aller eyl zusammen führen vnd Randevous halten solte auch mit ehisten auff die Feinde Kays. Maj. zugehen" (Brief in der StB Nürnberg unter 75:705460 E vom 18.2.1634). 

Sein Sohn Anton Pankraz Gallas war dann im späten 17. Jahrhundert Kommandeur des aus Resten der Illow-Dragoner formierten Dragonerregiments Gallas. In der Zeit von 1640 bis 1653 war Johann de la Corona Kommandeur dieses Regiments.

Der Grabstein des Peter Elias Stritzl mit dem Familienwappen, wovon mir ein Foto vorliegt, enthält im Schild zwischen Akanthusblättern drei Striezel unter einem geharnischten Schwertträger in der Helmkrone. Die drei Stiezel in diesem "sprechenden Wappen" weisen natürlich auf die Namensgebung des frühen Trägers hin, der demnach ein (Stiezel)bäcker gewesen sein müßte. Die Herkunft verweist auf den bayerisch-österreichischen Raum, wo der Begriff Stritzel eine geläufige Bezeichnung für ein Flechtgebäck ist.

 

Für Peter Stritzl sind folgende Kinder nachgewiesen:

(1) Johann Peter Stritzel, *  ≈ 25.12.1651 in Bleistadt.verheiratet mit Susanna Strobl, Tochter des Mattheus                           Strobl.

 

        "Den 25 natus 1651 26 Xbris baptiatus Johannes, Pater Elias Strüzel, Elisabetha seine                     Haußfrau ..."

 

 

 

(2) Josef Ignaz Stritzel, ≈ 16.3.1642 (rückgerechnet aus dem Sterbedatum), Bürgermeister in Bleistadt von 1675                   bis 1698 heiratet am 16.11.1687 in  Heinrichsgrün Anna Salome Hauptmann, am 26.11.1691 in Bleistadt                   die Witwe Anna Maria Zahn. In seinem Sterbeeintrag vom 21.11.1702 heißt es:

 

        "der Ehren veste und wohl foll Ehren veste undt wohl für nehme Herr Joseph Ignatius           Stritzl dero Röm.: Kayserl: May: geweßener Trank steuer einnehmer, Bürger maister,           factor undt Schichtmeister auff S. Andrea Hauptzug alhir  wi auch hoch gräffl.                    Nostizischer Bergk meister in Grätzlitz b. Büchlberg..."

 

 

 

 

Peter Elias Stritzl stirbt in Bleistadt im Alter von 41 Jahren 4 Wochen und wird am 25.5.1652 beerdigt:

 

"Den 21 sonntag Trinitatis, ist Christlich zur Erden bestatet worden der Ehren weiße Und Manhafte Herr Elias Strüzel, Leuttenandt sonders des De la Croanischen Regiment Traioner 18 Jahr 1 Monat ein Soldat gewesen aetatis 41 . 4 Wochen".

 

 

 

Elisabeth Stritzl ist spätestens Januar 1694 verstorben (siehe Kaufvertrag Johann Peter Stritzl von 1679.

 

 

Zur gleichen Zeit lebt auch ein Joseph Stritzel * um 1610 in Bleistadt, Bergschreiber und Deputierter, verheiratet mit einer Rosina. Zwei Kinder dieses Ehepaares werden in Bleistadt getauft: Anna Salome Stritzel * Jan. 1654 und Johann Matthäus * 30.8.1666. Danach erscheinen keine Einträge dieser Familie mehr in den Matriken von Gossengrün und Bleistadt.

 

 

4.2 Johann Peter Strizl * 1651, Organist, Bergmeister und Bürgermeister

≈ 25.12.1651 in Bleistadt als Johann Stritzl. Aufgrund der Altersangabe im Sterbeeintrag (Geburtsjahr rückgerechnet 1652) kann es sich nur um Johann Peter Stritzl handeln. Am 15.1.1676 heiratet er in Gossengrün Susanna Strobl,* (errechnet) Januar 1655, Tochter des Mathäus Strobl, lt. Untertanenverzeichnis von 1651 Bader in Gossengrün mit einer Nachfeier am nächsten Tage in der Beistädter Kirche:

"den 15 January: Ist Copulirt worden zu Goßengrün von all dortigen Pfarrer Titul: Ehrw pater Georg Holkmann Titul: Johann Peter Strützl Organist undt S. Schichtmeister Uff den Rothen gangk St. Johannis E: weilandt Titul: hln : Elias Strüzel geweener Bürger all hiro wie auch geweßenen Leuttenambt under dem Lacronischen Regiment hinderlassener Ehe leibl Sohn Mit Jungfrauen Sußanna Stroblin Hln: Matheus Strobls Baders und Bürgers in Goßengrün wie auch all hiro in Plestatt Ehe Leibl: Dochter Folgendes Dages aber alß den 19 gemelten dito haben sich wid umb all hiro einen offentl. Kirchgangk gehalten. Testes: deff B: Seytten Conrat Albert Jhrer Seytten Johann Schueg, Braud führer Heinerich Seydl Christian Hoyer beyde Weiß Bäcker".

 

Johann Peter Strizel ist in dieser Zeit Schichtmeister auf dem Roten Gang (vgl. Eißner S. 45) und bestellter Organist in Bleistadt. 

 

Der Ehe entstammen zwei Kinder:

(1) Andreas Stritzl ≈  15.10.1676

(2) Georg Elias Stritzl ≈  31.3.1678

 

"31 Marty gebohren 3 April getauffft Georg Elias Parentes: Johann Peter Strüzel, ux: Susanna. Levans Andreas Heinrich Juncker pt: Cantor: hl: Hanß Eßer Berkschreiber von Gräßlitz, Hans Schroll von Heinrichsgrün, Jungfr. Anna Luzin, Hrl: Maria Lugertin"

 

 

Am 30. Juni 1679 erwirbt er von seiner Mutter Elisabeth Stritzl im Beisein ihres Sohnes, des Bürgermeisters Joseph Ignatius Stritzel und des Schwagers Andreas Hammerl, bestellter Steiger auf St. Andreas "ihr zwischen Baltzer Pleyern und Gabriel Hillern gelegenes Wohnhauß sambt allen waß hierün befundt. und nichts hiervon außer gewohnb. sambt allen Recht und bürgerlich. geRechtigeit mit dem ackern an der Straß nechst uber Hl. Adam Lutzens und Bäuel nebst dem Wieß Platzl am Lohrberg gelegen, wie alles und Jedes mit seinen Rainen und Stainen Umpfang, ihren Sohn, Herrn Johann Peter Strützel, bestellten Organisten allhier Erbl. umb Ein Hundert und Fünfzig Guld. Verkaufft, Solche Kauff Summa Ostern 1680 mit 40 fl und so dann Ostern 1681 und 82 Jedes Mahl mit 40 fl. Zum Contentament aber Ao 1683  mit 30 fl zu bezahlen". Die Zahlung der Teilbeträge hat sich dann allerdings verzögert, so daß ein Angeld in Höhe von 40 Gulden zusätzlich mit einem Abschlag von 10 fl (insges. damit 50 fl) am 26. Mai 1684 geleistet wurde. Bis zum Januar 1694 wurden die restlichen 100 Gulden bis zum Tode der Verkäuferin Elisabeth Stritzl offensichtlich nicht gezahlt, "besagender ruckhstandt Ist der Frau Verkäufferin seel. theils in ihrem Leben zu Ihren Handen teils auch nach Ihren Absterben Zum Begräbnuß Kosten und Seel Meßen bezahlet und daß Residuum unter Ihre Liebste drey Kinder alß eheleiblich hinterlaßene Erbnehmern Ihrer selbst aigener Bekanntnuß nach partiret  also hiermit dieser Kauff brieff Cassirt wirdt". Der Restbetrag wurde also unter Abzug der Beerdigungskosten unter die 3 Söhne aufgeteilt (Obligationsbuch Bleistadt 1 S. 88 ff.).

 

 

Johann Peter Stritzl kauft am 3. März 1681 ("mit Vorwissen und Consens Löbl: Bürgermeister Ambts, Herrn Joseph Ignaty Stritzels...") von seinem Schwiegervater Mathes Strobl "burger alhir sein aygenthumbl. Inngehabten acker wie solcher mit seinen Rainen und Steinen umbpfangene, und zwischen Maria Rauhin und Margaretha Wintersteinin äckeren hintern brey hauß geleg. ... umb siebenzig gulderblich verkaufft und zu Käuffern gegeben, zum angeldt 40 fl. dann über Jahr á dato das ubrige Contentament alß 30 fl zu bezahlen". Die Anzahlung wurde zum Kaufabschluß, der Rest am 28.6.1682 gezahlt. (Obligationsbuch Bleistadt 1 S. 117).

 

 

Johann Peter Strizls Frau Susanna wird am 22.4.1678 beerdigt: 

 

"den 22 April ist begraben worden Frau Sußanna Herrn Johann Peter Strüzls Bürg[er], Organ[ist] und Schichtmeister uff St. Johannes undt Roten gangs allhier Eheliche Hauß frau; 3 tag weniger hat sie gebeicht und Comuniciret. Ihr alter 23 Jahr 17 wochen"

 

 

Am 12.11.1679 heiratet Johann Peter Stritzl Anna Maria Magdalena Michl, * 9.1652; Tochter des Bürgers und Tuchmachers Caspar Michl aus Eger:

 

"den 12 Novembr Ist copulirt word[en] Johann Petter Strüzl Organist all hiro Mit Jungfrau Anna Magdalena Michlin, Herrn Caspar Michls Bürgers und Tugmacher in Eger Ehe leibl. dochter, Braud führer Tobias Hütter, Hanß Luz".

Folgende Kinder aus dieser Ehe sind in den Matriken Bleistadts genannt:

(3) Josef Stritzl ≈  und + 22.3.1681

(4) Maria Dorothea Stritzl ≈ 22.9.1683

(5) Hans Bernhard Stitzl ≈  8.9.1686

(6) Anna Maria Stritzl ≈ April 1689, gest./begraben 26.8.1689.

(7) Anna Catharina Stritzl ≈  1.3.1691

(6) Maria Susanna Stritzl ≈ 7.4.1693, gest./begraben 22.8.1694.

 

Am 28.10.1700 stirbt Anna Magdalena Stritzl in Beistadt im Alter von 47 Jahren:

 

"den 28 Octobris [1700] ist gestorben undt 29 dito begraben worden kurz zuvor mit denen heil. Sahramenten versehen die Edl undt tugendtbelobte Frau Maria (so!) Magdalena Strizlin /: titul :/ Herrn Johannes Peters Strizels der Zeit Bergs = undt Burgermeisters allhier Eheliche Hauß frau: ihres alters 48 Jahr weniger 4 Wochen".

 

Aus dem Hauskauf des Chrstoph Junker vom 11. April 1683 geht hervor, daß seitens Karl Rippel und dessen beide ältesten Söhne eine Geldforderung von 43 Gulden gegenüber Christoph Winterstein besteht, die mit der Zahlung aus dem Kauf beglichen wird.

 

Johann Peter Stritzl ist im Jahre 1699 als Bergmeister (für den gesamten Bergwerksbezirk) im Sterbeeintrag seiner Frau Anna Magdalena und im Trauungseintrag seines Sohnes Georg Elias genannt, er nimmt auch von 1698 bis 1711 das Amt des Bürgermeisters in Bleistadt wahr. Gemäß seinem Sterbeeintrag war er auch Schulmeister der Nostitzschen Herrschaft in Pichlberg.

 

Johann  Peter Stritzl stirbt am 26.11.1710 im Alter von 58 Jahren:

"den 26 9br Ist Mit allen Heyl Sacramenten wohl Versehen Im Herrn verschieden undt den 28ten auf ein demütiges Selbst eigenes Verlangen auff des Gotteßacker zur Erd bestättiget worden der Wohl Edle Ehren Veste Wohlweise Herr Johann Peter Stritzl des König Kayß: May: Bergk Meister, Bürger Meister, Factor auch Hochgeacht Nostitzscher Schicht Meister auf den Scheuberten Höltzl zu Bichlberg wie auch unser Löbl: Gotteßhäußer gewester Organist undt Chordirigent (?) Seines alters 59 Jahr weniger 4 Wochen 2 Täg. Der Allgütigste Gott verleye Ihm die glückliche Ruh Undt freud in der Gesellschaft der Heyligen. amen".

 

 

4.3. Georg Elias Strizl,  ≈ 31.3.1678, Cantor

Georg Elias Stritzl heiratet am 22.11.1699 Elisabeth Zapf, Tochter des Adam Hieronimus Zapf, der von 1688 - 1699 Stadtschreiber in Bleistadt war.

"Den 22 9bris ist Copulirt worden Georg Elias Strützl der Zeit verordneter Cantor des wohl weißen Herrn Johann Petter Stritzl der Zeit verordneter Bergk undt Bürger Meister Ehelaiblicher Sohn mit Ehren undt Tugent Reich Jungfrau Maria Elisabetha Zapffin des weylandt Herrn Adam Garimin [Hieronimus] Zapff geweßener Notari[us] pulici[us] Undt Stadt Schreiber alhir Eheleibliche Tochter Brauth führer wahren geweßen Johann Christoph Zapff undt Brudter Joseph Strützl".

Danach gab es noch eine etwas peinliche Verhandlung vor dem Rat der Stadtgemeinde Bleistadt am 12. März 1700, da der erste Sohn Josef Anton Stritzl bereits ein Vierteljahr nach der Trauung zur Welt kommt: "Weil Hl. Cantor Georg Eias Stritzel mit Elisabeth Zapfin Wider das Ehe geboth gesündiget, alß ist der Schluß daher ergangen daß mann Ihme 15 fl Straff ansagen solle und wann er bitten würde, so zwar in Aufrechnung seines Herrn Vattern, welcher der Gemein in allen Viel guttes Beweiset, Ihm noch etwas nach gelassen werde undt Bey 12 fl sein Verbleiben haben".

Kinder aus dieser Ehe sind:

(1) Josef Anton Stritzl ≈  16.2.1700

(2) Johann Mathes Stritzl ≈ 21.9.1701

 

"den 21sten dito [1701] gebohren den 25sten getaufft Johannes Matteus  [parentes:] Georgius Stritzl Cantor, Maria Elisabetha  [patrini] Johann Matheus Junker Studiosus Grammaticus, Matheus Hammerl, Anna alome Pleyer Cantorin von Culm".

(3) Leopold Ignaz Stritzl *, ≈  13.1.1704, + 28.2.1704

    Im Sterbeeintrag schreibt der Matrikelführer "mein liebes Kindt Nahmens  Leopoldy Ignaty, 6 Wochen,                       3 Tage". Georg Elias Stritzl ist somit auch Kirchenbuchführer.

(4) Leopold Friedrich Stritzl * März 1705, + 3.6.1708: Hier auch "mein lieber Sohn"-  Eintrag in der                                     Sterbematrik.

(5) Valentin Michael Linus Stritzel ≈  23.9.1707 

 

"den 23 7bris den nacht umb 11 Uhr gebohren d 26 dito getauft Valentin Michael Linus [Parentes] Georg E. Ignatius Strtzl uxor Maria Elisabetha, Lev: Valentin Michael Lutz Studiosus Pragensis des Ehren Vesten Herrn Martin Lutz Weißbeckens allhir Ehe leiblicher Sohn, Johann Ulsperger von büchlbergk, Jungfrau Salome Rauhin des Ehren Vesten Marttin Rauhs Binters Eheleibliche Jugf: tochter".

      Er heiratet am 16.11.1738 Maria Magdalena Dörfler, Tochter des Johann Georg Dörfler

   "Ist nach dreymahlger Aufbittung  ... nullo defecto impedimento der Ehrbahre Junggesell Valentin Michael     Linus Stritzl des Edlen in Gott ruhenden Georg Elia Stritzl allhier gewesenen Cantors Ehe laibl. hinter             lassener Sohn mit der Ehr und dugentsammen Jungf Maria Magdalena Dörfflerin des Ehren Vesten Herrn     Johann Georg Dörfflers Raths Verwandten allhier     Ehe = Laibl tochter ... in gegenwarth deren darzu           erbettenen Zeügen und Beyständten dem wohl Edlen Ehren Vesten Herrn Johann Matthes Hutter Bürger =     und Bergk Mayster wie auch dem Edlen Herrn Frantz Joseph Gruber Bergk Schreiber und                             Knappschafts Vorsteher ... Copulirt"

(6) Maria Rosina Susanna Stritzl * 9.4.1710, ≈  11.4. Sie Heiratet am 19.4.1742 in  Bleistadt Johann Mathes Parterwitz:

"Johann Mathes Parterwitz, des seligen Christoph Parterwitz gewesener Bürger und Bergmann ... mit der Ehr und dugentsammen Jungf. Maria Rosina Stritzlin des weyl: Edlen Ehren vesten Herrn Georg Elias Stitzl gewesenen Cantoris und Chor Rectoris allhier Ehe Leibl. hinterassene Tochter".

 

Georg Elias Stritzl ist von 1699 bis 1712 Kantor und damit auch Schulmeister in Bleistadt. Er wird "wegen schlechter Schulführung seines Amtes enthoben" (Eißner, S. 62). So wurde festgestellt, daß er des Lesens und Schreibens kaum mächtig war.

 

Der Schulmeister wird "Kantor" genannt, dem als Gehilfe ein Organist beigegeben war. Wie die beiden Amtsbezeichnungen besagen, hatten beide namentlich den Chordienst in der Kirche zu leiten. Der Organist war verpflichtet, auch in der Schule auszuhelfen. Der Kantor enthält außer einer Geldentlohnng von der Gemeinde freie Wohnung und ein bestimmtes Deputat Holz. Ein Garten und eine sogenannte Schulwiese standen ihm noch zur Verfügung ...Der Unterricht wurde im Rathaus abgehalten, wenn es die Umstände erforderten auch in Bürgerhäusern. Schulzwang bestand, denn oft lesen wir in den Ratsprotokollbüchern, daß den Eltern unter Strafandrohung eingeschärft wurde, ihre Kinder in die Schule zu schicken ... Der Kantor betrieb den Schulunterricht nur nebenbei ... auch an Ermahnungen seiten des Stadtrates fehlte es nicht" (Eißner, S. 62).

Er stirbt am 27.3.1720 im Alter von 41 Jahren und wird drei Tage später in Bleistadt begraben.

"den 27ten Marty Ist Mit allen Heyligen Sacramenten Versehen, gestorben Und des 30ten begraben worden Herr Georg Elias Stritzl dermalen gewester Cantor allhier, seines alterß 42 jahr weniger 4 Wochen".

 

 

4.4. Johann Mathes Stritzl,  ≈ 21.9.1701, Töpfer und Bergmann

Johann Matthes Stritzl arbeitet als Hafner (Töpfer) und Bergmann. 

Er hatte vor seiner Trauung ein Techtelmechtel mit einer Müllerstochter namens Maria Susanne Schierer. Am 16.9.1731 heiratet nun der Müller Johann Michael Gerstner aus Michelsberg diese Maria Susanne und bekam aber nun Schwierigkeiten: 
"Die auf tugendhaftes Vorleben bedachte Handwerksinnung suspendierte Gerstner von seiner Mitgliedschaft. Doch Gerstner hatte in jeder Beziehung Glück. Nach dem neuen Handwerkspatent stand eine solche Sache der Obrigkeit zu und nicht mehr der Handwerksinnung. Sie mußte Gerstner wieder aufnehmen und 10 Reichstaler Strafe zahlen" (Eißner: Bleistadt, S. 77)

 

Johann Matthes Stritzl heiratet am 13.8.1731 Maria Susanna Harles, Tochter des Johann Christoph Harles:

 

"Ist nach dreymahliger Aufbittung ... der Ehrsame Johann Matthes Stritzl Haffner und Berg Mann allhier mit der Ehrsamen Maria Susana Harlesin des Joan ChristophHarles Ehelaibl Tochter mit beder saytig Breudtgam und Braut Verwilligung in gegenwardt deren darzu erbettenen Zeügen und Beyständten dem wohl Edlen Herrn Johann Martin Lutz, den wohl Edlen Herrn Johann Georg Pleyer mir wohl wissendt copulirt worden.

 

Kinder aus der Ehe mit Marie Harles sind:

(1) Antonia Josepha Ludovica Stritzl * und getauft am 29.8.1731 mit der Tochter des  Freiherrn Multz von Waldau als Taufpatin:

 

"den 29 August frü zwischen 6 und 7 uhr gebohren und eadem die getaufft worden Antonia Josepha Ludovica, [Eltern:] Johann Mathes Stritzl Bergk Mann die Mutter Maria Susanna. [Levans:] nIst die Wohl Edl gebohrene fräule[in] Antonia Josepha Multzin von Walda".

gestorben am 26.1.1732 im Alter von 5 Wochen.

(2) Elisabetha Ludovica Stritzl * 25.8.1733 und 27.8. getauft.

(3) Johann Christoph Stritzl * 5.2.1735, getauft am 6.2.1735, 

 

"d 5 febr nach miter nacht umb ein Uhr gebohren d 6. ejus die getaufft worden Johann Christoph ehlig erzeuget [Etern:] Johann Mathes Stitzl Bürger und Berg Man, die Mutter Susanna. Lev: Johann Christoph Dörffler Junggesell".

gestorben am 11.2., beerdigt am 12.2.1735 im Alter von 5 Tagen

(4) Anton Leopold Stritzel * und ≈ am 22.7.1738

 

"d 22 July frü umb 3 Uhr gebohren eade die getaufft word[en] Antonius Leopoldus ehelig erzeuget [Eltern:] Johann Matthes Stitzl Burger und Bergkman die Mutter Susanna, Lev: Leopold Fritsch Bürger und Bergkman".

 

Johann Matthes Stritzl stirbt am 29. Januar 1750 im Alter von 48 Jahren:

 

"d 29 Januar Johann Mattes Stritzl Bürger ubdt Bergkmann mit allen hailigen Sacramenten moribundorum providiret sains alters 48".

 

Am 3.8.1780 wird seine Witwe Maria Susanna (zuletzt wohnhaft in Bleistadt 63, dem Haus des Sohnes Anton Leopold) beerdigt:

"... Stritzlin Susanna fuita mater familias [Haus-Nr. 63], 84 J."

 

 

4.5 Anton Leopold Stritzel,  ≈  22.7.1738, Lohgerber, später Bergmann und Steiger

Anton Leopold Stritzel arbeitet zunächst als Lohgerber (auch Rotgerber, da mit Eichenlohe gegerbte Rinderleder eine rot-braune Farbe annehmen) heiratet am 5.11.1768 Maria Francisca Seidl, der Tochter Valentin Seidls, Bürger und Lohgerber und ihrer Mutter Maria Catharina Sättler.

 

"Anno 1768 die 15. Novemb. contraxit Matrimonium per verba praesenti honestus Juvenis Antonius Stritzl filius relictus Matthai Sritzls cum virgine sponsa sua Maria Francisca Seydlin filia legitima Valentini Seidls ambo liberi oriundi ex loco Bleystadt in Ecclesia S. Michaelis Arch: Angelo ... coram testibus D: Josepho Stritzls judici et Francisco Sättler ...".

Ihre Kinder sind:

(1) Anna Catharina Stritzl ≈ 17.8.1769

 

   Lev: Maria Anna Schu, Testes: Ferdinand Schug

(2) Maria Anna Catharina Stritzl ≈ 7.10.1770 in Bleistadt 25, oo am 3.6.1796 den 35- jährigen Matthes Ittner,                  Zeugen: Seidl  Andreas, Gerichtsbeisitzer, Seidl Isidor,  Lohgerber

(3) Maria Francisca Helena Stritzl, ≈ 23.5.1773 in Bleistadt 63

 

     E: Stritzl Anton, civis et fossor, Lev: Gruberin Maria Francisca, T: Valentinus Gruber

Francisca Stritzl, Steigerstochter in Nr. 63, geb. 23.5.1777 oo am 16.11.1811 den 40-jährigen                                     Schmiedemeister Franz Pinhak aus Bleistadt Nr. 2, geb. 20.11.1771.

(4) Isidorus Vincentius Fererius Stritzl ≈ 27.8.1775 in Bleistadt 63, 

Isidor Stritzl oo im Juli 1803 die 25-jährige Anna Catharina Steinbach.

(5) Johannes Andreas Stritzl ≈ 17.5.1778 in Bleistadt 63, + 4.8.1783

 

      L: Seidl Johann Andreas, T: Maria Anna uxor levantis

(6) Josef Anton Stritzl ≈ 4.5.1780

 

      L: Seidl Andreas, T: Maria Anna uxor Levantis

Am 7.2.1809 heiratet der 29-jährige Beutlermeister Joseph Stritzl die 25-jährige Susanna Erlbeck. Zeugen:                 Andreas Seidl, Lohgerbermeister, Erlbeck Anton, Bäckermeister.

(7) Vincentius Fererius Stritzl ≈  17.12.1783, + 1.6.1785

 

Anton Leopold Stritzl arbeitet (spätestens ab 1773) als Bergmann und wird später Steiger im Bergbau. Er verstirbt im Alter von 44 Jahren "exanim. mane in lecto inventus" morgens tot im Bett aufgefunden und wird am 9.8.1783 beerdigt.

 

Maria Francisca Stritzl heiratet in II. Ehe am 13.6.1786 in Bleistadt den im 3. Grade verwandten  50jährigen Anton Hutter "in 3tia consanguinitatis gradu aequali dispensatus". Zeugen: Pleyer David, Schuhmacher; Seidl Andreas, Lohgerber.

 

Maria Francisca Hutter, verwitwete Stitzl (nun Haus-Nr. 124) stirbt am 4.3.1795 im Alter von 64 Jahren an Brand (arterieller Verschluß).

 

 

4.6 Isidorus Vincentius Fererius Stritzl * 1775, Tischlermeister 

 

 

≈ 27.8.1775 in Bleistadt 63, 
"Parentes: Stritzl Antonius civis et fossor, uxor francisca nata Seidlin parentes liberi; Lev:               Seidl Isidorus filius Valentini Seidl civis, T: Catharina Seidlin hujates"

Isidor Stritzl oo im Juli 1803 die 25-jährige Anna Catharina Steinbach, Schichtmeisterstochter, Zeugen: Schuster Heinrich und Seidl Isidor.

Ihre Kinder sind:

(1) Josef Anton Stritzl * 28.4.1803 in Bl. # 58,

(2) Anton Stritzl * 1.6.1805 in Bl. # 63,

(3) Adam Mathias Stritzl * 9.7.1807 in Bl. # 63,

(4) Josef Anton Stitzl * 23.7.1809 in Bl. # 63,

(5) Johannes Stitzl * 1.11.1811 in Bl. # 63,

"22.11.1853: Johann Stritzl; Tischlermeister in Bleistadt Nr. 63, geboren eben daselbst, ehelicher Sohn des + Isidor Stitzl Tischlermeisters und der + Anna geborenen Steinbach aus Bleistadt Nr. 57; Lippert Elisabeth, geboren zu Bleistadt, eheliche Tochter des + Ferdinand Lippert, Webers, und der + Theresia geborenen Kolbitz aus Bleistadt No. 6".

(6) Franziska Stitzl * 13.11.1814 in Bl. # 63,

(7) Franziskus Stritzl * 2.8.1818 in Bl. # 63,

(8) Anton Stritzl * 7.4.1821 in Bl. # 63,

 

           "...Mutter: Anna Steinbachin, Schichtmaysters Tochter des Hl Joseph Steinbach und der                   Mutter Franziska Schuster N: 58".#

    Er heiratet am 13.2.1849 in Beistadt Theresia Lippert, * 5.4.1822 in Bleistadt, Tochter des Webers               Ferdinand Lipert (Kreuztrauung in Verbindung mit der Trauung seines Bruders Johann mit Elisabeth           Lippert):

"13.2.1849; Stritzl Anton - 28 Jahre; Tischler in Bleistadt Nr. 63, geboren eben daselbst, ehelicher Sohn des + Isidor Stritzl, Tischlermeisters und der + Anna geborener Steinbach aus Bleistadt Nr. 116; Lippert Theresia - 27 Jahre (*5.4.1822), geboren zu Bleistadt NC 151, eheliche Tochter des Ferdinand Lippert, Webers und der Eva geborene Hammerl von Oberprünles".